Event
Lokaler Streetfood und Strassenmusik – Willisauer Unternehmen wagt ein neues Format

An den Wochenenden vom 15. und 21. August findet auf dem BOWI-Areal in Willisau «Street, Food 'n Music» statt. Interessierte können dort regionale Spezialitäten und Markt-Flair erleben, bezahlt wird mit einer eigenen Währung.

Salome Erni
Drucken
Teilen

Entlebucher Glace schlecken, ein Glas Wein aus Schenkon trinken oder Seetaler Pesto probieren – am 14. und 15. sowie am 21. und 22. August wird dies in Willisau bei «Street, Food 'n Music» möglich sein.

Adrian Bossert initiierte «Street, Food 'n Music» als Co-Geschäftsführer von BOWI.

Adrian Bossert initiierte «Street, Food 'n Music» als Co-Geschäftsführer von BOWI.

Adrian Bossert, der gemeinsam mit seinem Bruder das Familienunternehmen BOWI führt, hat den Event ins Leben gerufen: «Es ist das erste Mal, wir sind gespannt.»

«Das ‹Street, Food 'n Music› ist weder ein klassisches ‹Streetfood Festival›, wo es um den Verkauf von möglichst vielen Esswaren geht, noch eine Gewerbeausstellung, an der mit Gratis-Degustationen Werbung gemacht wird», erklärt Bossert. Er hat sich etwas Aussergewöhnliches einfallen lassen, denn Besucherinnen und Besucher werden beim Eingang ein Säckchen mit mindestens zehn Jetons für je einen Franken erwerben. Bossert erklärt diese «Währung» an einem Beispiel: «Für zwei Jetons, das entspricht zwei Franken, erhält man einen Longdrink Marito vom Willisauer Unternehmen Diwisa. Das ist deutlich weniger, als man sonst für ein solches Getränk bezahlt. Trotzdem ist es eine Wertschätzung und hilft den Produzenten mit einem Beitrag an die Kosten.»

«Street, Food 'n Music» ist nicht der erste Event des Unternehmens.

«Street, Food 'n Music» ist nicht der erste Event des Unternehmens.

Bild: PD

Neben den 15 Marktständen von lokalen Unternehmen werden auch 28 einheimische Kunstschaffende zu sehen sein, die gemeinsam 84 Darbietungen auf drei Bühnen bestreiten. Die Spannbreite reiche von Musikern über einen Clown und einen Märchenerzähler bis zu Zauberern. Ein Teil der Künstler-Gagen werde durch die Betreiber der Marktstände gedeckt, alle anderen Kosten des Events trage BOWI als Kulturbeitrag, sagt Bossert.

Auch bei vergangenen Events lud BOWI bereits Musiker ein.

Auch bei vergangenen Events lud BOWI bereits Musiker ein.

Bild: PD

Suche nach Mitwirkenden war eine Herausforderung

«Ich führte viele Telefongespräche, recherchierte im Internet und besuchte Märkte, um passende Produzenten aus der Region zu finden», sagt Bossert. Diese dann auch zum Mitmachen zu bewegen, sei aber keine leichte Aufgabe gewesen. Denn gerade für kleine Betriebe sei es schwierig, Mitarbeiter zu finden, die den Stand an zwei Wochenenden betreuen. Ausserdem war die fehlende Planungssicherheit, bedingt durch Corona, ein Handicap.

Mit diesem Video preist BOWI das «Street, Food 'n Music» an.

Video: PD

Den Anlass versteht Bossert auch als Unterstützung für die hart getroffene Eventbranche. Für die Unternehmen sei das Format hingegen ein idealer Rahmen, um ihre Produkte vorzustellen, ist Bossert überzeugt: «Hier können Interessierte sich unkompliziert austauschen und ohne Verpflichtungen erleben, was alles hinter den regionalen Produkten steckt.»

Event auf 8000 Quadratmetern Fläche

«Street, Food 'n Music» wird auf dem BOWI-Areal in Willisau an der Ettiswilerstrasse stattfinden, wo das Unternehmen auf rund 8000 Quadratmetern Fläche rund ums Jahr seine Produkte ausstellt.

Was sein Unternehmen genau umfasst, könne er nicht kurz zusammenfassen, sagt Bossert lachend: «BOWI muss man erleben.» Das Hauptgeschäft liege sicher im Handel, in der Produktion und in der Montage von hochwertigen Produkten rund um Garten und Zuhause wie Spielgeräte, Gartenmöbel, Beschattungssysteme oder Pools, erklärt er. «Wir sind aber auch ein bisschen Veranstalter», fügt Bossert an.

Den Kunden im BOWI-Spielpark, so heisst die Ausstellungsfläche des Unternehmens, ein ganzheitliches Erlebnis im Sinne eines Familienausflugs zu bieten, sei Teil des Geschäftsmodells, so Bossert. In den vergangenen Jahren führte das bald 40-jährige Unternehmen dort zusätzlich immer wieder Events durch. Das «Street, Food 'n Music» habe im Vergleich jedoch deutlich mehr Mitwirkende, so der Co-Geschäftsführer. Ausserdem sei es für sie neu, lokale Unternehmen mit Entertainern zu paaren, erklärt er.

Blick auf das BOWI-Areal.

Blick auf das BOWI-Areal.

Bild: PD

Auf dem Gelände werden 500 Personen erlaubt sein. Da es draussen stattfindet, gilt keine Zertifikatspflicht, und Masken sind nur bei geringen Abständen zu tragen. Das «Street, Food 'n Music» sei für alle geeignet, meint Bossert, ohne zu zögern. «Auch Familien werden sich bei uns pudelwohl fühlen», sagt er, denn die Kinder können sich auf dem Gelände an den Spielgeräten austoben und die Erwachsenen bei Musik und Verköstigung einen Schwatz halten oder durch die Marktstände schlendern.

Hinweis: Mehr zu «Street, Food 'n Music» findet sich auf dieser Website.

Aktuelle Nachrichten