Historische Fotos
Video zeigt Sins früher und heute: Vieles ist geblieben, einiges ganz anders

Manchmal muss man gar nicht weit in die Vergangenheit zurückgehen, um das Dorf kaum mehr zu erkennen. Sins hat in der Bevölkerung alte Fotos gesucht, vom selben Blickwinkel neue Fotos gemacht und stellt diese nun einander gegenüber. Herausgekommen ist eine spannende Präsentation.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen

In der Präsentation stellt Sins alte und neue Fotos aus demselben Blickwinkel einander gegenüber.

Youtube

Die Gemeinde Sins will mit historischen und modernen Fotos einen Spiegel von Zeitbildern ermöglichen. «Nebst dem eigenen historischen Fotoarchiv der Gemeinde konnte nach einem Aufruf an die Bevölkerung eine aussagekräftige Auswahl an Fotos für das Projekt Sinser-Ansichten früher-heute zusammengetragen werden», schreibt die Gemeinde stolz auf der Website. Und:

«Die Fotos zeigen alte Aufnahmen von Gebäuden, Strassenzügen, Quartieren oder Ortsteilen gegenübergestellt mit neuen Fotoaufnahmen am exakt gleichen Standort.»
Die «Sinser-Ansichten» zeigen es: Manchmal muss man gar nicht weit in der Zeit zurückgehen, um ein komplett anderes Dorfbild zu entdecken, wie hier an der Luzernerstrasse.

Die «Sinser-Ansichten» zeigen es: Manchmal muss man gar nicht weit in der Zeit zurückgehen, um ein komplett anderes Dorfbild zu entdecken, wie hier an der Luzernerstrasse.

Screenshot

So wird der Vergleich zwischen früher und heute in einer rund fünfminütigen Slideshow sichtbar. «Das Ergebnis der Präsentation zeigt die Darstellung des baulichen Wandels von über 100 Jahren, oder die Bewahrung von Bauten im wiedererkennbaren Stil.»

Gemeindekanzlei sucht weitere historische Fotos

«Die historischen und aktuellen Zeitbilder aus dem öffentlichen Raum sprechen für sich und brauchen keine weiteren Erläuterungen.» Und weil ihr das so gut gefallen hat, will die Gemeinde gleich weitermachen: «Das Projekt ist grundsätzlich nicht abgeschlossen. Es können weitere Aufnahmen aus Privat-Archiven in die Präsentation aufgenommen und durch die Gemeinde mit einer neuen Aufnahme ergänzt werden.»

So bleibe das Zeitdokument aussagekräftig und interessant. Die Gemeindekanzlei nimmt weitere historische Fotoaufnahmen gerne entgegen.