Die Firmenkultur sei ein wesentlicher Treiber für den Unternehmenserfolg und könne für eine Firma ein Wettbewerbsvorteil sein, schreibt die Vereinigung swissVR am Montag in einer Mitteilung. Knapp zwei Drittel der befragten Verwaltungsräte seien davon überzeugt.

In dem gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte und der Hochschule Luzern durchgeführten swissVR-Monitor, wurden Schweizer Verwaltungsräte erstmals zum Thema Unternehmenskultur befragt. Bezüglich Wichtigkeit schaffte das Thema sogleich den Sprung in die Top 10.

An erster Stelle liegt neu das Themenfeld "Digitalisierung/Robotik/Automatisierung". Es hat den Bereich "Effizienzsteigerung/Prozessoptimierung" von der Spitze verdrängt. Am drittwichtigsten bleibt für Verwaltungsräte das Erarbeiten einer neuen Unternehmensstrategie.

Chef als Vorbild

Beim Thema Unternehmenskultur sei für einen Grossteil der Verwaltungsräte entscheidend, wie sich die Chefetage verhalte und wie sie kommuniziere, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Chefs müssten die Werte einer Firma vorleben, glauben zwei Drittel der Befragten.

Wie bereits in den letzten Befragungen, wurden die Verwaltungsräte auch diesmal um ihre Einschätzung zur Konjunktur gebeten. Und da haben sich die Aussichten weiter eingetrübt.

In der aktuellen Umfrage beurteilen 28 Prozent die Konjunkturaussichten als positiv. Im Sommer 2018 waren es noch 54 Prozent, vor einem Jahr gar 67 Prozent.

Zuversichtlicher beurteilen die Befragten die Aussichten für die eigene Branche und auch für das eigene Geschäft. Bezüglich Branchenentwicklung blicken immerhin 42 Prozent positiv in die Zukunft nach 46 Prozent im Sommer. Bei den Geschäftsaussichten fiel der Wert nur leicht auf 59 Prozent zurück.