Wirtschaft

Schweizer Automarkt verzeichnet im Mai 50 Prozent Minus wegen Coronakrise

Neuwagen finden derzeit keine Abnehmer in der Schweiz.

Neuwagen finden derzeit keine Abnehmer in der Schweiz.

Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Talfahrt am Schweizer Automarkt setzt sich im Mai fort. Im Monat Mai seien über 50 Prozent weniger Personenwagen immatrikuliert worden als im Vorjahr.

(sih) Im vergangenen Monat sind lediglich 13'890 neue Personenwagen immatrikuliert worden, 50,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Nach dem Minus von 67,2 Prozent im April hat die Wiedereröffnung der Schauräume vom 11. Mai demnach noch keinen spürbaren Erholungseffekt gebracht, schreibt der Dachverband «Auto Schweiz» in einer Mitteilung am Dienstag. Seit Jahresbeginn fehlen der Schweizer Autobranche im Vergleich zum Vorjahr 38,9 Prozent der Neuimmatrikulationen von Personenwagen. Besserung sei erst für die zweite Jahreshälfte in Sicht.

Seit Jahresbeginn wurden 78'724 Personenwagen erstmals zum Verkehr zugelassen. Nach den ersten fünf Monaten des Jahres 2019 hatte das Marktvolumen noch 128'745 Einlösungen betragen. Neben der durch wirtschaftliche Unsicherheiten ausgelösten tiefen Nachfrage bekomme die Branche die langsame Erholung der Liefer- und Produktionsketten in der Industrie bis hin zur Auslieferung bestellter Fahrzeuge zu spüren. Die Bewältigung der Herausforderungen werde noch Monate dauern.

Meistgesehen

Artboard 1