Tourismus

Schweiz Tourismus will 2020 für Gesundheitstourismus werben

Den Schweizer Tourismuspromotoren gehen die Ideen nicht aus: Anfang August gab Schweiz Tourismus bekannt, dass man vermehrt Hochzeitsgäste ins Land locken will. Ab 2020 werden zusätzlich in China, Russland und den Golfstaaten Patienten und ihre Angehörigen intensiv beworben. (Symbolbild)

Den Schweizer Tourismuspromotoren gehen die Ideen nicht aus: Anfang August gab Schweiz Tourismus bekannt, dass man vermehrt Hochzeitsgäste ins Land locken will. Ab 2020 werden zusätzlich in China, Russland und den Golfstaaten Patienten und ihre Angehörigen intensiv beworben. (Symbolbild)

Schweiz Tourismus will die Schweiz zu einem weltweit führenden Reiseziel für Gesundheitstourismus machen. Ab dem kommenden Jahr sind entsprechende Promotionsaktivitäten in den vielversprechenden Märkten China, Russland und den Golfstaaten geplant.

Schweiz Tourismus hat laut einer Mitteilung vom Montag mit rund 20 Schweizer Spitälern und Kliniken eine Partnerschaft zur Entwicklung des Gesundheitstourismus in der Schweiz abgeschlossen. Insbesondere in China, Russland und den Golfstaaten wachse der Bedarf nach medizinischen Behandlungen stark, daher werde man sich zunächst auf diese Märkte konzentrieren, schreibt Schweiz Tourismus.

2017 weilten laut diesen Angaben über 35'900 Patientinnen und Patienten mit Wohnsitz im Ausland in Schweizer Spitälern und Kliniken. Sie machten damit rund 2 Prozent aller Patienten aus. Mehr als die Hälfte von ihnen waren Selbstzahler.

Die Patienten, die zur Privatbehandlung aus dem Ausland anreisen, sind dabei laut Schweiz Tourismus oft in Begleitung von Angehörigen. Diese Gäste generierten in der Schweiz derzeit laut einer Schätzung rund 490'000 Übernachtungen und mit Unterkunft, Ausflügen und Verpflegung einen touristischen Umsatz von 196 Millionen Franken pro Jahr. Schweiz Tourismus erwartet, dass sich dieser touristische Umsatz bis 2022 um ein Viertel auf 245 Millionen Franken steigern lässt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1