Rohstoffhandel
Krach im Hause Dreyfus: Erben wollen eigene Aktien loswerden

Präsidentin Margarita Louis-Dreyfus streitet sich mit der Erbenfamilie über die Bewertung der Firma.

Andreas Möckli
Merken
Drucken
Teilen
Margarita Louis-Dreyfus und Partner Philipp Hildebrand. Francois Mori/AP/Key

Margarita Louis-Dreyfus und Partner Philipp Hildebrand. Francois Mori/AP/Key

KEYSTONE

Sie herrscht über ein Unternehmen mit einem Umsatz von knapp 56 Milliarden Dollar und über 20 000 Mitarbeiter: Margarita Louis-Dreyfus. Schrittweise übernahm sie die Führung des gleichnamigen Rohstoffhändlers, als ihr Mann Robert 2009 an Leukämie starb.

Die Präsidentin hat ihre Macht stetig ausgebaut. Im letzten Jahr hat sie ihren Anteil an der Firma von 65 auf 80 Prozent erhöht, indem sie Aktien der Schwestern und Neffen ihres verstorbenen Gatten Louis übernahm. Seit 2011 hat sie vier verschiedene Firmenchefs ernannt, derzeit ist der Argentinier Gonzalo Ramírez Martiarena am Drücker.

Nun machen ihr aber die restlichen Familienaktionäre Probleme. Sie wollen ihren Anteil von derzeit 20 auf 3 Prozent reduzieren, wie das Finanzblatt «Wall Street Journal» berichtet. Das Paket soll einen Wert von rund 1 Milliarde Dollar haben. Das Vorhaben ist jedoch durch einen Streit vor Gericht um die Bewertung der Firma verzögert worden.

Bereits vor einem Jahr berichtete die «Financial Times» über die Verkaufsabsichten. Margarita Louis-Dreyfus, inzwischen mit Ex-Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand zusammen, muss einen Weg finden, wie sie die Familienerben auszahlen kann. Eine Möglichkeit sei die Suche nach einem strategischen Investor etwa in Form eines grossen Staatsfonds.

Der Zeitpunkt, um die Familie auszuzahlen, kommt in einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Die Rohstoffpreise sind unter Druck, der Umsatz der Firma ist im Vergleich zu 2014 um 14 Prozent gesunken, der Gewinn schmolz um zwei Drittel auf noch 211 Millionen Dollar.

Vom Elsass in die grosse Welt

Die Firma wurde 1851 von Léopold Louis-Dreyfus gegründet. Der 16-jährige Landwirt aus dem elsässischen Sierentz kaufte Getreide von umliegenden Bauern und verkaufte es im acht Kilometer entfernten Basel. Heute handelt die Firma von Kaffee, Baumwolle über Getreide, Reis und Zucker bis hin zu Düngemitteln. Das Unternehmen ist der viertgrösste Agrarrohstoffhändler weltweit.

Margarita Louis-Dreyfus (54) und Philipp Hildebrand (53) sind seit 2013 verheiratet. Seit März sind sie Eltern von Zwillingen. Sie sollen sich am World Economic Forum in Davos 2013 kennen gelernt haben. Im gleichen Jahr trennte sich Hildebrand von seiner damaligen Frau Kashya. Ein Jahr zuvor stolperte er über die Devisengeschäfte seiner Ehefrau.

Als diese publik wurden, musste als Präsident der Nationalbank unter öffentlichem Druck im Januar 2012 zurücktreten. Louis-Dreyfus ihrerseits sorgte Ende August für Schlagzeilen, als sie ihren Mehrheitsanteil am Fussballclub Olympique Marseille an den US-Milliardär Frank McCourt verkauft hatte. Sie soll dafür laut französischen Medien 44 Millionen Franken erhalten haben. Der Club befand sich seit 1996 mehrheitlich im Besitz der Familie Louis-Dreyfus.