Börse
Gleich drei Firmen haben ihre Aktien diese Woche an die Börse gebracht – weitere werden folgen

Grosser Andrang an der Schweizer Börse: Der Basler Implantatehersteller Medartis, der Sensorhersteller Sensirion und das Unternehmen A Small World haben diese Woche den Gang an die Börse gewagt.

Andreas Möckli
Drucken
Teilen
Der Umstand, dass gerade jetzt so viele Firmen an die Börse gehen, ist kein Zufall.

Der Umstand, dass gerade jetzt so viele Firmen an die Börse gehen, ist kein Zufall.

plainpicture/Westend61/Rainer Be

Die Rechnung ist aufgegangen. Alle drei Firmen, die diese Woche den Gang an die Schweizer Börse wagten, haben nach ihrem Start markant zugelegt. An der Spitze steht der Basler Implantatehersteller Medartis, der im Vergleich zum Ausgabepreis über 29 Prozent nach oben geschossen ist. Dahinter folgt der Sensorhersteller Sensirion mit einem Anstieg von 26 Prozent. In ähnlichem Ausmass hat auch das Unternehmen A Small World zugelegt, ein soziales Netzwerk für Reiche. Allerdings hat die Firma ihre Aktien bloss an der Börse platzieren lassen, frisches Geld hat sie nicht aufgenommen.

Top und Flop – ausgewählte Börsengänge der letzten Jahre:

VAT Group Der Ostschweizer Hersteller von Vakuumventilen gilt als Erfolgsstory schlechthin. Seit dem Börsengang im April 2016 haben die Titel um über 240 Prozent zugelegt. Die Firma überzeugt mit starkem Wachstum und hohen Margen.
4 Bilder
Idorsia Die Biotechfirma wurde im Zuge der Übernahme von Actelion und Johnson & Johnson gegründet und an die Börse gebracht. Das Unternehmen forscht an diversen Wirkstoffen und ist dazu mehrere Partnerschaften eingegangen.
Zur Rose Der Medikamenten-Versandhändler, der neben der Schweiz auch in Deutschland tätig ist, musste kürzlich einen Rückschlag hinnehmen. Die neue deutsche Regierung plant ein Verbot des Versandhandels von rezeptpflichtigen Medikamenten.
Landis & Gyr Die auf Messtechnik für die Stromwirtschaft spezialisierte Firma kommt an der Börse nicht vom Fleck. So belastete im letzten Jahr etwa ein Garantiefall in den USA, für den die Firma mehr Geld zurücklegen musste als geplant.

VAT Group Der Ostschweizer Hersteller von Vakuumventilen gilt als Erfolgsstory schlechthin. Seit dem Börsengang im April 2016 haben die Titel um über 240 Prozent zugelegt. Die Firma überzeugt mit starkem Wachstum und hohen Margen.

Plainpicture

Schon nächste Woche geht der Reigen an Börsengängen weiter. Der Airline-Caterer Gategroup wird von der chinesischen Inhaberin HNA nächsten Dienstag an die Börse gebracht. Und bereits werden weitere Namen gehandelt. So sollen etwa der Logistikkonzern Ceva Logistics, die Biotechfirma Polyphor und das Verpackungsunternehmen SIG Vorbereitungen für einen Börsengang treffen. Zudem will die stark verschuldete HNA mit Swissport eine ihrer weiteren Schweizer Firmen losschlagen.

Allein mit den drei durchgeführten und einem bevorstehenden werden in diesen ersten drei Monaten mehr Börsengänge durchgeführt als teilweise in vergangenen Jahren insgesamt. Bereits das letzte Jahr war mit sechs Firmen, die an die Börse gingen, eines der besten Jahre seit langem. Zuvor gab es letztmals einen Boom zwischen 1997 und 2001, als sich zwischen 15 und 28 Firmen pro Jahr dem Investorenpublikum in der Schweiz öffneten. Damals waren es vor allem viele Internetfirmen, die später wieder verschwanden.

Attraktiver als ein Verkauf

Die Gründe für den derzeitigen Boom sind vielfältig. Trotz des derzeitigen Tauchers gilt das Börsenumfeld noch immer als freundlich. Zudem unterstütze die gute Wirtschaftslage das Umfeld für Börsenneulinge, sagt Roger Müller, der beim Wirtschaftsprüfer EY Firmen berät, die den Gang an die Börse planen. Vor drei Jahren sei dies noch anders gewesen, als die Nationalbank die Euro-Untergrenze aufgehoben hat. Damals hätten die Investoren abwarten wollen, um zu sehen, wie gut die Unternehmen mit dem starken Franken umgehen können. Inzwischen sehe man, dass dies den Firmen sehr gut gelinge.

Zudem haben die Börsengänge im letzten Jahr gezeigt, dass man die jeweilige Firma mit einer Prämie zu vergleichbaren Unternehmen platzieren konnte, sagt ein Investmentbanker. Dies lässt einen Börsengang attraktiver erscheinen als etwa den Verkauf einer Firma. Ohnehin bietet eine Publikumsöffnung den Inhabern eines Unternehmens die Möglichkeit, einen Teil über die Börse zu verkaufen, aber immer noch an der Firma beteiligt zu bleiben. Gelingt der Börsengang, können die Inhaber dank des steigenden Aktienkurses weiter am Erfolg des Unternehmens teilhaben.

Wählerische Investoren

Auch von regulatorischer Seite gibt es Entwarnung. Die Abzocker-Initiative habe nach der Annahme für viele eine grosse Hürde dargestellt. So wurden höhere Kosten etwa durch verschärfte Transparenzvorschriften befürchtet. Inzwischen hätten potenzielle Börsenneulinge festgestellt, dass dieser Zusatzaufwand machbar sei, sagt ein Berater von Börsenaspiranten.

Wie die erfolgreichen Börsengänge diese Woche zeigen, ist der Appetit der Investoren da. Doch die Anleger seien auch selektiv, sagt Martin Lehmann, der einen Anlagefonds verwaltet, in dem sich kleine und mittelgrosse Firmen befinden. So müssten die Unternehmen mit starken Wachstumsaussichten aufwarten können. Dies sei etwa bei Sensirion und Medartis der Fall. Letztere will etwa den Umsatz in den nächsten fünf Jahren verdoppeln. Sensirion peilt derweil mittelfristig eine Wachstumsrate von 10 bis 15 Prozent an.

Bei Gategroup sei unter den Investoren eine grössere Zurückhaltung zu spüren, sagt Lehmann. Einige Beobachter seien von einer Marktkapitalisierung von bis zu 3 Milliarden Franken ausgegangen. Je nach Ausgabepreis bewegt sich nun die Bewertung zwischen 2,1 und 2,6 Milliarden Franken. Eine Rolle für die Vorsicht der Anleger spielen die unklaren Pläne von HNA. Das chinesische Konglomerat wird vorerst rund einen Drittel der Aktien behalten. Zumindest hat sich die Firma darauf während sechs Monaten verpflichtet. Was danach geschieht, ist offen.

Nächste Welle im Herbst?

Der Umstand, dass gerade jetzt so viele Firmen an die Börse gehen, ist kein Zufall. «Der Frühling ist ein klassischer Zeitpunkt, da die Zahlen des Vorjahres vorliegen und die Investoren so die Leistung des Unternehmens auch im Vergleich mit den vergangenen Jahren bewertet können», sagt Müller. Zudem können die Ergebnisse auch jenen der Konkurrenten gegenübergestellt werden. Ein weiteres Fenster für Börsengänge öffnet sich nach den Sommerferien, wenn die Halbjahreszahlen vorliegen. Spätestens dann dürften weitere Unternehmen folgen.

Aktuelle Nachrichten