Frohe Kunde eineinhalb Monate vor den Festtagen: Schweizer Weihnachtsbäume werden immer beliebter. Gleichzeitig müssen die Kunden auch in diesem Jahr für die Bäume nicht tiefer in die Tasche greifen. Denn der Preis für Weihnachtsbäume ist in der Schweiz seit vielen Jahren stabil, wie die Branchenorganisation IG Suisse Christbaum Aussagen der Detailhändler Migros und Coop bestätigt. Gar etwas günstiger wurden Weihnachtsbäume in den letzten Jahren bei der Landi. Allgemein muss für eine 1,5 Meter hohe Nordmanntanne mit Kosten von 50 Franken gerechnet werden. Für rund 20 Franken gibts eine günstige Rottanne.

Die Zeichen stehen gut, dass die Weihnachtsbaumproduzenten auch in diesem Jahr ein einträgliches Geschäft machen. Denn seit 2009 ist der Import von Weihnachtsbäumen und Nadelholzzweigen um fast 1000 Tonnen zurückgegangen. Waren es damals noch rund 6000 Tonnen, sind es heute noch 5100 Tonnen. Auch wenn die Daten der eidgenössichen Zollverwaltung nicht rein den Import von Weihnachtsbäumen zeigen: Die Kunden kaufen vermehrt inländische Weihnachtsbäume. «Wir merken, dass vermehrt einheimische Weihnachtsbäume verkauft werden», sagt Philipp Gut, Präsident der IG Suisse Christbaum.

Bei Coop kommen momentan rund 80 Prozent der Weihnachtsbäume aus der Schweiz. Langfristig sei das Ziel, nur noch einheimische Tannen zu verkaufen. Bei Migros sieht es ähnlich aus: Rund 30 Prozent sind Importware. Gesamthaft geht IG Suisse Christbaum davon aus, dass rund 40 bis 45 Prozent des Weihnachtsbaum-Umsatzes mit Schweizer Bäumen erzielt werden.

Nordmanntannen sind en vogue

Die Renaissance des Schweizer Christbaums hat laut Gut drei Gründe. Erstens seien die Produzenten professioneller geworden. Zweitens habe bei den Kunden ein Umdenken stattgefunden. Viele wollen wieder vermehrt Weihnachtsbäume aus regionaler Produktion kaufen. Zudem hätten drittens die Weihnachtsbaumproduzenten reagiert und bauten mehr von den beliebten Nordmanntannen an. Dadurch sinkt die Notwendigkeit, Nordmanntannen aus dem Ausland zu importieren. Der Vorteil von Nordmanntannen im Gegensatz zu den traditionellen Rottannen: Die Bäume sind länger haltbar und verlieren weniger schnell ihre Nadeln. Rund 65 Prozent aller in der Schweiz verkauften Weihnachtsbäume sind denn auch Nordmanntannen.

In der Schweiz werden laut IG Suisse Christbaum zwischen 1,2 und 1,4 Millionen Weihnachtsbäume pro Jahr verkauft. Genaue Zahlen gibts dazu allerdings nicht, denn ein Teil der Bäume wird etwa von Bürgergemeinden oder Privatpersonen verkauft. Diese Weihnachtsbäume werden statistisch nirgends erfasst. Unter dem Dach von IG Suisse Christbaum sind 230 Produzenten vereint. Das Bundesamt für Landwirtschaft zählt rund 600 Betriebe in der Schweiz, welche Weihnachtsbäume anbauen.