Vierspurausbau Olten–Aarau
«ARGE Marti Eppenberg» ergattert Auftrag für Roh-Bau des Eppenbergtunnels

Die SBB hat den Auftrag für das Bahnprojekt Vierspurausbau Olten-Aarau an die «ARGE Marti Eppenberg» vergeben. Der Auftrag im Wert von 273,7 Millionen Franken umfasst den Rohbau des Eppenbergtunnels sowie dessen Zufahrten.

Merken
Drucken
Teilen
In Wöschnau wird der neue Tunnel nach links in den Eppenberg gehen. (Archiv)

In Wöschnau wird der neue Tunnel nach links in den Eppenberg gehen. (Archiv)

Alex Spichale

Die «ARGE Marti Eppenberg» wird den zweispurigen, drei Kilometer langen Tunnel mit einer Tunnelbohrmaschine ausbrechen, wie die SBB am Freitag mitteilen. Die Angebote hätten gezeigt, dass dies «die wirtschaftlichste Variante» sei. «Ein Ausbruch mit einer Tunnelbohrmaschine hat zudem für Anwohner und Umwelt geringere Emissionen zur Folge, als ein konventionelles Vorgehen mit Sprengungen», schreibt das Unternehmen.

Damit hat die SBB das Hauptlos des 855-Mio.-Franken-Projekts Vierspurausbau Olten–Aarau vergeben.

Die SBB hat den nun vergebenen Auftrag im Januar 2014 ausgeschrieben. Sämtliche interessierte Anbieter aus dem In- und Ausland konnten bis Juni 2014 ein Angebot einreichen. Zentrale Aspekte waren für die SBB nicht nur die Wirtschaftlichkeit, sondern auch die Qualität.

Die Hauptarbeiten sollen im Frühjahr 2015 beginnen.

Die Ausschreibung für die Ausstattung von Tunnel und Zufahrten mit Bahntechnik (Gleise, Fahrleitung, Signale etc.) erfolgt separat, voraussichtlich im Sommer 2017. (ldu)