Detailhandel
Apple Store Zürich: Jeder Quadratmeter ist eine Viertelmillion wert

Der Laden des Computerherstellers Apple in Zürich ist eine Goldgrube. Obwohl er im Vergleich mit anderen Läden in Grossstädten relativ klein ist, wirft er einen happigen Gewinn ab. Und auch der Umsatz lässt sich sehen: 99 Millionen Franken pro Jahr.

Merken
Drucken
Teilen
Goldgrube: Apple Shop in Zürich setzt jährlich fast 100 Millionen Franken um.

Goldgrube: Apple Shop in Zürich setzt jährlich fast 100 Millionen Franken um.

Keystone

Die Mieten an der Zürcher Bahnhofstrasse sind hoch: 5300 Franken kostet der Quadratmeter im Durchschnitt pro Jahr, an Toplagen sind auch mehr als 10‘000 Franken möglich. Kein Problem für Apple. Der Computerhersteller kann diese Preise locker zahlen, auch wenn der Aktienkurs mal einknickt.

Denn laut einer neuen Studie der Immobilienberatung Location Group macht Apple an der Bahnhofstrasse kräftig Kasse, wie «Der Spiegel» berichtet. Pro Quadratmeter setzt der iPhone-Hersteller pro Jahr sage und schreibe 225‘000 Franken um. Bei einer Verkaufsfläche von 420 Quadratmetern entspricht dies knapp 100 Millionen im Jahr.

Damit liegt Apple weit vor der Konkurrenz. Nur Schmuck- und Uhrenhändler können mit gut 100000 Franken einigermassen mithalten.

Dabei gehört der Laden in Zürich zu einem der kleineren. Der Apple Store in Genf ist doppelt so gross und derjenige am Hamburger Jungfernstieg hat eine Fläche von 2000 Quadratmetern. 2011 sagte ein Apple-Mitarbeiter zum Wirtschaftsmagazin «Bilanz»: «So etwas Kleines wie Zürich würden wir heute gar nicht mehr machen.»

Auch wenn 100 Millionen nach viel klingt, ist es wenig im Vergleich zum Geschäft in New York. Der Laden an der Fifth Avenue macht das Vierfache an Umsatz: Rund 400 Millionen Franken.