Basler Zeitung

10,8 Millionen Verlust: BaZ schreibt tiefrote Zahlen, bleibt aber am Aeschenplatz

Das Redaktionsgebäude der «Basler Zeitung» am Aeschenplatz in Basel.

Das Redaktionsgebäude der «Basler Zeitung» am Aeschenplatz in Basel.

Die Basler Zeitung Medien (BZM) schreibt tiefrote Zahlen: Die Herausgeberin der «Basler Zeitung» verbuchte 2012 einen operativen Verlust von 10,8 Mio. Franken. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch ein ausgeglichenes Ergebnis vermeldet.

Durch Wertberichtigungen auf Maschinen und Liegenschaften erhöhe sich der Verlust auf insgesamt 36 Mio. Franken, teilte die BZM am Donnerstag mit. Für das Geschäftsjahr 2013 wird jedoch wegen der im letzten Quartal des vergangenen Jahres eingeleiteten Sanierungs- und Restrukturierungsmassnahmen wieder ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet.

Fast 30 Millionen weniger Umsatz

Der Umsatz der BZM belief sich 2012 auf 174,6 Mio. Fr. gegenüber 203,8 Mio. Fr. im Vorjahr. Zum Rückgang um 29,2 Mio. Fr. führte namentlich der Umsatzverlust von 10,3 Mio. Fr. bei den Druckereibetrieben. Zudem sanken die Werbe- und Vertriebseinnahmen um 9,3 Mio. Franken, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht.

Der Verzicht auf die Werbevermittlung im Bereich elektronischer Medien durch die RV Radio Vision AG liess den Umsatz um 8,4 Mio. Fr. schwinden. Durch den Verzicht auf diverse Nebentätigkeiten ging der Umsatz um weitere 1,2 Mio. Fr. zurück.

Zur Sanierung des Unternehmens hat die BZM per Ende März ihre schwer defizitäre Zeitungsdruckerei geschlossen. Die "Basler Zeitung" wird inzwischen bei Tamedia in Zürich gedruckt. Von der Schliessung der Druckerei waren 96 Angestellte betroffen, 72 von ihnen wurden entlassen. Im Ringen um den Sozialplan kam es im Februar zu einem Warnstreik.

"Vernünftige Rendite" angestrebt

Die Schliessung der Zeitungsdruckerei war eine wichtige Etappe auf dem Weg zu der von alt Bundesrat und SVP-Nationalrat Christoph Blocher angestrebten "Basler Zeitung nackt". Der Geldgeber im Hintergrund meint damit eine unabhängige Zeitung ohne unnötige andere Konzernteile.

Der frühere Tamedia-Kadermann Rolf Bollmann, der im vergangenen Herbst die operative Führung der BZM übernommen hatte, strebt für die "Basler Zeitung" eine "vernünftige Rendite" an. Er peile eine Ebit-Marge von 12 bis 15 Prozent an, sagte er im Januar in einem Interview.

Zusammenrücken am Aeschenplatz

Entgegen verschiedenen Gerüchten bleibt der Redaktionssitz der BaZ am Aeschenplatz. Im Verlauf dieses Jahres soll der gesamte Zeitungsverlag mit rund 50 Mitarbeitenden von der Hochbergerstrasse an den Aeschenplatz ziehen. Dies bestätigt Unternehmenschef Rolf Bollmann gegenüber «Onlinereports».

Somit werden im ehemaligen Börsengebäude rund 200 Redaktions- und Verlagsmitarbeitende unter einem Dach arbeiten. Das führe dazu, dass alle ein bisschen zusammenrücken müssen - sogar Chefredaktor Markus Somm gibt sein repräsentatives Büro an der Ecke Aeschenplatz/Dufourstrasse ab, wie er gegenüber «Onlinereports» bestätigt. Sein «Ballsaal» werde künftig Platz für drei bis fünf Arbeitsplätze bieten. (fza/sda)

Meistgesehen

Artboard 1