Faktor 5 Preis
Roche: Das neue Areal Kaiseraugst

Das neue Rocheareal Kaiseraugst Ost: Rund 2000 Arbeitsplätze werden ausschliesslich mit erneuerbaren Energien versorgt.

Drucken
Faktor 5: Roche Areal

Faktor 5: Roche Areal

Beat Ernst, © Roche Ltd.

Den Faktor-5-Publikumspreis vergeben aber SIE!

Bestimmen Sie mit welches Projekt den Preis in der Höhe von CHF 5‘000.- erhalten soll – Voten Sie jetzt unter www.bzbasel.ch/faktor5

Das Voting dauert vom 16.05.2018 bis 30.05.2018 um 12.00 Uhr. Jeder ist eingeladen seine Stimme einmalig abzugeben.

www.sun21.ch

Das Areal Kaiseraugst Ost der F. Hoffmann – La Roche AG wird aktuell stark ausgebaut mit neuen Büro- und Produktionsbauten. Das sind aktuell rund 2000 neue Arbeitsplätze, im Endausbau sind laut Projektbeschrieb bis zu 5000 möglich. Für diese Entwicklung wurde im Jahr 2013 ein Energiekonzept entwickelt, damit die Gebäude im neuen Arealteil energieeffizient und komplett CO2-neutral betrieben werden, wie dies die langfristigen Roche - Konzernziele vorgeben.

Nach den Leitlinien dieses Energiekonzeptes wurden nun acht Gebäude erstellt, welche via Energieleitungstunnel mit einem CO2-neutralem 40/30°C Wärmenetz und einem 6/12°C Kältenetz versorgt werden. Die Wärme und die Kälte werden mit einer kombinierten Wärmepumpe / Kälteanlage im Parkhaus 253 erzeugt. Die maximale Leistung als Wärmepumpe beträgt 2 x 3.4 MW Warmwasser, als Kälteanlage 2 x 2.8 MW Kaltwasser.

Der benötigte Strom für die Wärmepumpen stammt von betriebseigenen Photovoltaikanlagen und aus fremderzeugter Wasserkraft. Die erstellten, resp. im Bau befindlichen Photovoltaikanlagen können eine Spitzenleistung von rund 3 MWp erzeugen. Die Wärmepumpe / Kälteanlage ist seit 2016 in Betrieb und gewährleistet eine zuverlässige und CO2-neutrale Energieversorgung des Ostareals.

Zur Erzeugung von Prozessdampf und Wärme wird bis Ende 2019 ein Roche–eigenes Holzheizwerk mit einer thermischen Leistung von 3.3 MW erstellt werden. Dieses wird im Bandlastbetrieb möglichst viel CO2-neutrale Wärme für das neue Produktionsgebäude auf dem Ost Areal erzeugen. Dadurch reduziert sich die CO2-Fracht des gesamten Werkes Kaiseraugst um rund 5000 Tonnen CO2 pro Jahr. Das sind stattliche minus 40 Prozent Reduktion.

Aktuelle Nachrichten