Ratgeber Gesundheit
Kann man grauen Star statt mittels OP auch medikamentös behandeln?

Ich bin 88 und habe seit gut einem Jahr die Prognose grauer Star. Die auf Ende vergangenes Jahr geplante OP habe ich abgesagt. Können Sie mir Tropfen oder ein anderes Medikament nennen, das mir helfen könnte? Herr R. B. aus S.

Dr. med. Stefan Trachsler, Leitender Arzt Ophthalmologie, Kantonsspital Aarau (KSA)
Merken
Drucken
Teilen
Ratgeber Gesundheit

Ratgeber Gesundheit

Gesundheit Aargau

Im Auge befindet sich eine klare Linse, die das Licht auf den Augenhintergrund, die sogenannte Netzhaut, fokussiert. Mit zunehmendem Alter trübt diese Linse ein. Mit der Zeit wird die Trübung sogar ohne Hilfsmittel als gräuliche Pupille sichtbar. Deshalb wird diese, dem normalen Alterungsprozess entsprechende Veränderung «grauer Star» genannt. Die Linse kann dann chirurgisch entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt werden. Antioxidative Substanzen wie zum Beispiel N-Acetyl-Carnosin (NAC) oder antioxidative Vitamine (Vitamine A, C und E) wurden bezüglich ihrer Wirkung auf den grauen Star untersucht. Sauerstoff ist für uns nämlich nicht nur überlebensnotwendig, sondern führt auch zu «oxidativem Stress», welcher mitverantwortlich für unseren Alterungsprozess sein soll. Studien, welche eine Wirksamkeit von NAC-Augentropfen bei Katarakt nachgewiesen haben wollen, lassen aber viele Fragen zur Methodik und unabhängigen Reproduzierbarkeit offen. Es gibt also keine überzeugenden Daten, die belegen, dass NAC-Augentropfen den grauen Star positiv beeinflussen. Ob antioxidative Vitamine altersbedingte Augenleiden lindern, wurde in der «Age Related Eye Disease»- Studie untersucht. Es konnte dabei kein positiver Effekt auf die Linsentrübung beobachtet werden. Um eine Operation werden Sie deshalb leider mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht herumkommen.

Gesundheit Ratgeber

Sie fragen – Fachleute antworten;
richten Sie Ihre Fragen an: Ratgeber Gesundheit Neumattstr. 1; 5001 Aarau Mail: gesundheitaargau@chmedia.ch www.gesundheitaargau.ch