Schlieren
Autofahrer rast in Bushäuschen und verursacht einen Schaden von 60'000 Franken

Nur noch die untertassengrossen Löcher im Asphalt zeugen davon, dass an der Bushaltestelle «Spital Limmattal» bis am Samstag ein Bushäuschen stand. An jenem Tag raste gegen 15.30 Uhr ein Audi in den Unterstand an der Spitalstrasse, der dadurch komplett zerstört wurde. Seit gestern steht an der Unfallstelle eine provisorische Haltestelletafel.

Drucken
Teilen
Das zerstörte Bushäuschen.

Das zerstörte Bushäuschen.

Kapo Zürich

Der Autofahrer fuhr auf der Spitalstrasse in Richtung Urdorferstrasse, als er mit dem Unterstand der Busstation Spitalstrasse kollidierte. Weshalb der Lenker von der Strasse abkam, ist laut Cornelia Schuoler von der Kantonspolizei Zürich noch Gegenstand von Abklärungen. Weil zu diesem Zeitpunkt keine Personen an der Haltestelle standen, gab es glücklicherweise keine Verletzte, so die Polizeisprecherin. Auch der 51-jährige Unfallfahrer habe keine Verletzungen davongetragen.

Die Stadt Schlieren als Eigentümerin des Busunterstandes erleidet einen Schaden von 60 000 Franken. So viel kostet laut Albert Schweizer, Bereichsleiter Liegenschaften, ein neues Bushäuschen. «Wir haben vor einer Zeit ein neues Modell von Unterständen eingeführt, die bereits an einigen Schlieremer Haltestellen zu sehen sind», sagt Schweizer. Auch der Ersatz des zerstörten Häuschens an der Spitalstrasse wird aus dieser Linie sein, die laut dem Liegenschaftsleiter filigraner seien und weniger schwerfällig wirken.

Wäre der alte Unterstand, der bereits 25 Jahre lang vor allem Personal und Patienten des Spitals Limmattal vor Regen schützte, nicht zerstört worden, hätte er noch gute 40 Jahre gehalten, sagt Schweizer. Der Schaden sei nun eine Sache für die Versicherung des Unfallfahrers. Wenn sich keine Probleme aufgrund einer fehlenden Versicherungsdeckung ergäben, so wird die Stadt Schlieren laut Schweizer keine Anzeige wegen Sachbeschädigung einreichen. (FDU)

Aktuelle Nachrichten