Berufmeisterschaft
Ammann-Lernender holt Silber an Berufsmeisterschaft

Der Automatiker Dominic Loosli, der seine Lehre bei der Ammann Schweiz AG in Langenthal absolviert, erreichte bei der Berufsmeisterschaft der Swissmem-Berufe souverän den zweiten Platz.

Merken
Drucken
Teilen
Die Vize-Schweizer-Meister Stefan Frutiger (links) und Dominic Loosli

Die Vize-Schweizer-Meister Stefan Frutiger (links) und Dominic Loosli

Zur Verfügung gestellt

Anlässlich der Schweizer Berufsmeisterschaften in den Swissmem-Berufen in Bellinzona massen sich 36 Teilnehmer der Berufe Automatiker, Elektroniker und Konstrukteur. Der Langenthaler Automatiker-Lernende Dominic Loosli, Ammann Schweiz AG Langenthal, erreichte souverän den zweiten Platz. Die Anspannung der Teilnehmer in den Werkhallen von Login in Bellinzona war deutlich zu spüren.

Anspruchsvolle Aufgaben, grosse technische Herausforderungen und enormer Zeitdruck verlangte von den jungen Berufsleuten alles ab. Und alle hatten sie dasselbe Ziel – Schweizer Meister. Konzentriert lieferten sie sich einen spannenden Wettkampf. Angefeuert wurden sie dabei von Kollegen aus dem Lehrbetrieb und der Berufsfachschule.

Die zwölf besten Automatiker kämpften in sechs Zweierteams mit klarer Aufgabenteilung. Dominic Loosli zeichnete sich in seinem Team für die Anlagenprogrammierung verantwortlich, während sein Partner Stefan Frutiger, Fritz Studer AG Steffisburg, den Aufbau, die Verdrahtung und die Einrichtarbeiten übernahm. Während drei Tagen lieferten sich die beiden mit den späteren Gewinnern ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dabei entschied oft das «Zünglein an der Waage».

Harte Ausscheidungen hinter sich

Bereits im Vorfeld zur Schweizermeisterschaft hatten die Teilnehmer anspruchsvolle Hürden zu meistern. Die Selektion der Meisterschaftsteilnehmer erfolgt über mehrere Vorausscheidungen.

Als erstes wurden eine Teilprüfungsnote von mindestens 5.3 und entsprechend herausragende Leistungen im Betrieb verlangt. Diese Anforderungen erfüllten schweizweit lediglich 37 Automatiker. Anhand theoretischer Leistungen, Präsentationen und diversen Tests wurden während der Vorselektion Anfang März die besten 24 Automatiker bestimmt.

Für sie galt es, sich an der folgenden Vorausscheidung in Dietikon in mehrheitlich praktischen Fertigkeiten zu behaupten. Lediglich zwölf der Kandidaten schafften die Nominierung für die Schweizer Meisterschaft in Bellinzona. Ein solcher Erfolg verlangt nebst dem Engagement und dem ausgezeichneten Können der Teilnehmer auch entsprechende Unterstützung. Die Berufsfachschule Langenthal und die Ausbildungsbetriebe Ammann Schweiz AG und Bystronic AG arbeiteten während den Vorbereitungen eng zusammen und nützen so die gemeinsamen
Ressourcen.

Die Erst- und Zweitplatzierten Teams der Schweizer Meisterschaft erhalten die Zulassung zur Endausscheidung für die Weltmeisterschaft. Diese findet am 24. August anlässlich der Berufs- und Ausbildungsmesse BAM in Bern statt. Bestimmt werden sich die beiden Teams einen spannenden Zweikampf liefern, schliesslich winkt dem Gewinner die Teilnahme an der Berufsweltmeisterschaft 2013 in Leipzig. (uby/mgt)