SP Aarau
SP-Aarau besucht die Telli - zweiter «Quartierspaziergang» in der Telli

Gabriela Suter
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
23 Bilder
2012-11-13 12.10.03.jpg
2012-11-13 12.11.47.jpg
2012-11-13 12.11.58.jpg
2012-11-13 12.13.58.jpg
2012-11-13 12.14.15.jpg
2012-11-13 12.14.05.jpg
2012-11-13 12.15.52.jpg
2012-11-13 12.15.25.jpg
2012-11-13 12.14.45.jpg
2012-11-13 12.17.12.jpg
2012-11-13 12.19.06.jpg
2012-11-13 12.17.41.jpg
2012-11-13 12.17.00.jpg
2012-11-13 12.21.01.jpg
2012-11-13 12.23.24.jpg
2012-11-13 12.23.10.jpg
2012-11-13 12.21.13.jpg
2012-11-13 12.27.53.jpg
2012-11-13 12.23.29.jpg
2012-11-13 12.23.38.jpg
2012-11-13 12.28.05.jpg
2012-11-13 12.28.37.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Gute Politik in Aarau ist undenkbar ohne Einbezug der Anliegen der einzelnen Quartiere. Dabei ist offensichtlich, dass die Bedürfnisse der Quartiere ganz unterschiedlich sind und die Entwicklungen verschieden verlaufen. Die SP der Stadt Aarau will diesem Umstand Rechnung tragen und dazu die Stadt-Quartiere noch besser kennenlernen. Politische Versammlungen werden seit kurzem in den einzelnen Quartieren durchgeführt. Vorgängig stellt ein Bewohner oder eine Bewohnerin sein/ihr Quartier mit seinen Qualitäten und den Anliegen an die Politik vor. Im Anschluss an die Versammlungen bietet sich dann auch die Gelegenheit, in einem Quartierrestaurant die Themen zu diskutieren.

Die letzte Versammlung hat am 8. November im Tellizentrum stattgefunden. Peter Jean-Richard führte den Rundgang und zeigte den Interessierten einen Teil der Telli. Historisches, wie der alte Eiskeller beim Telliring, Wirtschaftliches, wie die vielfältig genutzten Gewerbegebiete oder die Berufsschulen, Kulturelles, Sportstätten, gut organisierte Asylzentren, vielfältiges Wohnen, multikulturelles Zusammenleben, Naturqualitäten – all dies findet sich in der Telli und konnte gezeigt werden. Selbstverständlich hat Peter Jean-Richard auch verschiedene politische Anliegen in seine Führung eingeflochten, so die unbefriedigende Schulraumplanung, die fehlenden attraktiven Verbindungen zu den Nachbarquartieren und in die Stadt, der schwierig zu lösende Unterhalt gemeinschaftlicher Anlagen oder die Risiken bei der Quartierentwicklung, wenn die nötige Unterstützung durch die Behörden fehlt.

Ein Quartier, das sich auch als Lebensgemeinschaft versteht, benötigt Strukturen wie einen Quartierverein, eine Zeitung („Tellipost“), eigene Schulen für die ersten Schuljahre, wenn möglich eine Postfiliale und im Idealfall auch ein Zentrum. Diese Voraussetzungen sind in der Telli gegeben. Die wichtige Rolle, die dem Gemeinschaftszentrum in diesem Zusammenhang zukommt, hat Hans Bischofberger geschildert und gleichzeitig das neue Zentrum vorgestellt.

Viele der Teilnehmenden nutzten nach der Versammlung auch die Gelegenheit, Angebot und Ambiente des neuen Quartierrestaurants Telliegge kennenzulernen.

SP-Aarau

Aktuelle Nachrichten