Musikgesellschaft
Musikgesellschaft Dottikon am eidg. Musikfest

Sandra Huber
Merken
Drucken
Teilen
5 Bilder
MGD während Konzertvortrag
Saxofon-Solistin Mirjam Wietlisbach
Nici Binder
Fähnrich Fabian Hunziker

Die Musikgesellschaft Dottikon am Eidg. Musikfest in Montreux

Seit über 1 Monat wurden im Probelokal das Wettstück und beim Silo die Parademusik geübt. Letztes Wochenende war es soweit: Die Musikgesellschaft reiste nach Montreux ans Eidg. Musikfest, um ihr Können unter Beweis zu stellen und einen interessanten Vereinsanlass zu erleben.

Am Samstagmorgen startete die Car-Fahrt nach Montreux im Risi. Nach einem Kaffeehalt in der Raststätte Gruyere traf die MGD um 9.45h in Montreux beim ersten Checkpoint ein. Da sich die Organisatoren nicht ganz einig waren, wurde die MGD vom einen Checkpoint zum anderen geschickt. Nach einem kurzen Einspielen war um 11.30h der grosser Auftritt. Leider fanden die Wettspiele der Kategorie Unterhaltungsmusik ausserhalb von Montreux in Burier in einer Schulanlage statt. Da dort keinerlei andere Festaktivitäten stattfanden, waren neben den treuen Fans nicht viele Zuschauer im Saal. Die erreichte durchschnittliche Punktzahl von 87.3 Punkten (von max. 100) was das zweitbeste Resultat des Morgens. Mit dem 5. Platz in ihrer Gruppe wurde die Musikgesellschaft Dottikon am 11. Juni 2016 in der Kategorie Unterhaltungsmusik Mittelstufe Harmonie bester Verein aus dem Aargau.

Um 14.48h wäre die MGD mit der Parademusik aufgetreten. Leider regnete es und das OK entschied, die Parademusik des Samstagnachmittags bis 15.00h zu streichen. Der Paradevortrag fiel wortwörtlich ins Wasser. Die Musikvereine von Niederwil und Muhen, welche das gleiche Schicksal ereilte, entschieden sich aufgrund des nachlassenden Regens, ihre Vorträge ausser Konkurrenz trotzdem aufzuführen. Da machte die MGD auch mit und zeigte ihre Evolutionen vor einem begeisterten Publikum.

Am nächsten Tag gab es in einem Restaurant in Aigle ein Frühstück und die MGD wurde vom Car nach Montreux gebracht, wo man die Wettstücke anderer Vereine anhören oder einfach den Festbetrieb geniessen konnte.