Musikgesellschaft
Kirchenkonzerte der Musikgesellschaft Gränichen

Stimmungsvolles Konzert

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Am Freitag, 26. November 2010 sowie am Sonntag, 28. November 2010 lud die MG Gränichen zu den traditionellen Kirchenkonzerten ein. Nachdem die Kirche am Freitag noch nicht so gut gefüllt war, durfte die MGG am Sonntag vor vollbesetzten Rängen musizieren. Der Vize-Dirigent Jörg Lehner eröffnete das Konzert mit einem Choral. Als offizielle Eröffnung spielte die MGG unter der Stabführung von Ursula Jurt den Marsch „Mercury" von Jan van der Roost. Dieser Marsch verlangte von allen Registern bereits einige Fingerfertigkeiten, welche das Corps aber bestens meisterten. Dann folgte mit dem Stück „Ivanhoe" von Bert Appermont bereits ein erster Höhepunkt. Das bekannte Buch Ivanhoe von Sir Walter Scott bildet die Grundlage für das gleichnamige Musikstück. Er setzte die emotionale Spannungslinie und Atmosphäre des Buches in drei Sätzen um. Der erste Satz erzählte das Leben der Ritter. Von der Entscheidung zwischen Liebe und Pflichtbewusstsein handelte der zweite Satz und zum Schluss wurde ein Kampf musikalisch eindrucksvoll von der MGG dargestellt. Anschliessend folgte die Hymne der vierten Schweiz, das rätoromanische Chorlied «La sera sper il lag». Es folgte die Sängerin Payal Saeger , begleitet von Regula Gehirg auf dem Klavier und Janine Steiner auf der Flöte. Sie führten das Stück „Noel" aus dem 17. Jahrhundert von Klaus Heizmann vor. Als zweites Stück sang Payal Saeger das Stück „Con te partirò - Time to say Goodbye" von Francesco Sartori vor. Begleitet wiederum von Regula Gehrig auf dem Klavier sowie dem Cornettisten Andrè Lüscher, der passende Mann zu diesem Stück, da er die MGG aus geschäftlichen Gründen für 3 Jahre verlässt. Nach dem Stück „Flashing Winds" von Jan van der Roost folgte das Stück „My Way" arr. von Christoph Walter. Hier konnten die Sängerin Payal Saeger, der Flügelhornist Christoph Spirgi und der Saxophonist Jörg Lehner ihre Musikalität zeigen. Im nächsten Stück begleitete die MGG den Weg Jesus, und erzählte seine Geschichte in zweifachem Gebet. Die Gospel Celebration von Piet Hamers mit «Go tell it to the mountain», «Were you there» und «Old time religion» erläutert, einem Kreuzweg gleich, die Stationen von Jesus Christus. Die MGG erzählte die Geschichte mit ihren Bläsern, die sich vorsichtig antasten, ihre Klänge erst zögerlich und kurz eröffnen, um sie letztendlich in «Old Time Religion» unbeschwert tanzen zu lassen. Als letztes offizielles Stück folgte das Werk „Indian Fire" des Schweizer Komponisten Mario Bürki. Dieses Werk entstand im Auftrag der Jugendmusik Ostermundigen. Es beschreibt anschaulich Momente aus dem Leben der nordamerikanischen Indianer im 19. Jahrhundert. Man hört die Gesänge eines Medizinmannes, Kampfszenen mit den „Bleichgesichtern", aber auch ein romantisches Liebeslied. Der Komponist verwendet mehrmals unübliche Klänge: So werden von den Instrumenten ungewohnte Geräusche verlangt, die Musikerinnen und Musiker werden aufgefordert, zu singen, zu kreischen und zu sprechen. Das Stück wurde am Wettbewerb Flicorno d'Oro Junior (Italien) mit dem Spezialpreis für das originellste Konzertstück ausgezeichnet. Eindrücklich spielte die MGG die verschiedenen Szenen aus dem Wilden Westen: reitende Cowboys und Indianer, Kampf der beiden Gruppen, nächtliches Zeltlager und friedliches Indianerfeuer am Ende des Werkes. Dem Publikum schien das Konzert gefallen zu haben. Als erste Zugabe spielte die MGG das Stück „The Rose" von Andrew Lloyd Webber. Nach weiterem Applaus wurde noch einmal der 3. Satz aus „A Gospel Celebration" vorgetragen. Als Abschluss folgte wie immer bei Kerzenlicht ein Choral. Der Präsident André Lüscher dankte der Ansagerin Birgitta Plüss einmal mehr für die kompetente Führung durch das Konzert. Der grösste Dank gebührte jedoch der Dirigentin Ursula Jurt, welche mit ihrem Engagement, ihrem Können am Dirigierstock und ihrem Hang zur Perfektion, das Machbare aus den Bläserinnen und Bläser herausgeholt hat. Herzliche Gratulation für diese Leistung. Man darf gespannt sein, was sie sich für den nächsten Auftritt der MGG, dem Jahreskonzert vom 12. März 2011, ausgedacht hat.