kath. Frauengemeinschaft
Indische Küche

Benita Buman
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Theorie muss sein Interessierte Köchinnen, freundliche Leiterin
Dekoration Wunderschöne Tischdekoration zu den vielfältigen indischen Menüs

Bilder zum Leserbeitrag

Herzlich wurden kochbegeisterte Frauen der kath. Frauengemeinschaft Windisch und Interessierte am 21. September von Heidi Ammon „Cuisine créative“, Dammstr. 15, 5210 Windisch, zum Kochkurs „Die Vielfalt der indischen Küche“ begrüsst.

Ein feiner Apéro sowie die Willkommensworte von Antoinette Wipfli, Co-Präsidentin der Frauengemeinschaft, leiteten den kulinarischen Abend ein. Frau Ammon informierte über die in der indischen Küche verwendeten Kräuter. Wussten sie, dass Kurkuma der indische Safran-Ersatz ist? Die gelbe Farbe der Speisen wird schon im Kinderlied: „Backe, backe, Kuchen. Der Bäcker hat gerufen! Wer will guten Kuchen backen, der muss haben sieben Sachen: Eier und Schmalz, Butter und Salz, Milch und Mehl, Safran (Kurkuma) macht den Kuchen gehl!“ (Kinderreim - anonym - mündlich aus Sachsen und Thüringen - vor 1840) besungen. Nach der Aufteilung in 2er Gruppen begann das Studium der Rezepte. Weiter mussten die Zutaten bereitgestellt werden. Konzentriert kochten die Frauen die verschiedenen Menüs: Samosa, Lamm, Poulet-, Fisch-, Blumenkohl-Curry, lauwarmer Kohlsalat, Paneer Mithai. Frau Ammon gab Informationen und betreute die Köchinnen aufs Beste. Die wunderschön gedeckte Tafel lud zum Mahl. Köstlich, was da alles aufgetischt wurde. Neugierig kosteten die Frauen die verschiedenen Gerichte. Lustige und ernste Gespräche, Informationen von Frau Ammon zum „Indischen Kastenwesen“, zu ihren Aufenthalten in Nepal und Indien sowie Kocherlebnissen mit Indern erheiterten die Runde. Wer Lust auf spannende Erlebnisse hat, kann bei Sandra Valetti, 056 442 35 16, gerne das Leitbild und das vielseitige Jahresprogramm der kath. Frauengemeinschaft anfordern.