Tennisclub Frick
Fricker 3. Liga Damen siegten souverän

Thomas Wehrli
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Foto: zVg

«Das Team war in Höchstform. Es war unsere beste Runde», blickt Ruth Binder auf die Begegnung der Damen 30+ 3. Liga des Tennisclubs Frick (TCF) gegen Baden Baregg 2 zurück. Mit dem 5:1-Sieg sicherten sich die TCF-Spielerinnen den vierten Schlussrang.

Bernadette Hort erwischte dabei die stärkste Gegnerin und setzte sich klar mit 6:2 und 6:3 durch. Martha Rohrer verlor trotz starkem Einsatz 4:6, 4:6. Ruth Binder siegte souverän mit 6:0 und 6:0. «Am meisten freute sich das ganze Team über die Leistung von Friederike Tinkl», meint Ruth Binder. Tinkl setzte sich mit 6:2, 6:2 gegen ihre Gegnerin durch – und realisierte so in ihrer ersten Interclub-Saison den ersten Sieg.

Das Doppel Pia Müller/Ruth Binder verpasste ihren Gegnerinnen ein «Velo», also ein 6:0, 6:0. Das zweite Doppel gewannen Bernadette Hort/Hermine Froidevaux mit 6:7 und 5:7.

45+ 3L Herren sicherten sich 4. Platz

Dank einem 6:1-Sieg gegen den Tennisclub Novartis Stein konnten sich die 45+ 3L Herren des TCF in der Schlussrangliste vom 5. auf den 4. Platz steigern. «Wir haben die Erwartungen damit erfüllt», erklärt Captain Felix Binder.

Der Start gegen Novartis Stein verlief dabei etwas harzig. Pius Deiss verlor den ersten Satz im Tie Break; im zweiten Satz ging nichts mehr und er verlor die Partie mit 6:7 und 0:6. Auch bei René Lori harzte es zu Beginn. Doch dann drehte er auf und gewann deutlich mit 6:4 und 6:1.

Felix Binder verlor den ersten Satz, konnte sich dann aber steigern. Im zweiten Satz war die Partie ausgeglichen. Binder wehrte einen Matchball ab und gewann den zweiten Satz noch. Der dritte Satz begann gut, doch musste Binder ein Break kassieren. Dank kühlem Kopf rettete er sich ins Tie Break, das er deutlich gewann nach – nach einer Spielzeit von rund 3,5 Stunden!

Rudi Kohlbrenner hatte im ersten Satz Mühe und verlor im Tie Break. Danach drehte er auf und gewann die Partie verdient mit 6:7, 6:3 und 6:0. Hacik Kuruz hatte im ersten Satz leichtes Spiel. Im zweiten erstarkte der Gegner; nichtsdestotrotz konnte er sich im Tie Break durchsetzen und gewann 6:0, 7:6.

Im Doppel Pius Deiss/René Lori lagen die Fricker schell drei Games zurück. Sie konnten sich steigern und die Entscheidung fiel erst im Tie Break – zugunsten der Fricker. Der zweite Satz gestaltete sich ausgeglichen und Deiss/Lori setzten sich nochmals im Tie Break durch. Das zweite Doppel mit Rudi Kohlbrenner und Hacik Kuruz begann gut und die TCF-Spieler lagen vorne, als einer der Gegner aufgeben musste (5:3, wo).

Aktuelle Nachrichten