Einrad-Club Gretzenbach
Erfolgreiche Einrad-WM in Südkorea

Der Einradclub Gretzenbach reiste mit einer Delegation von 5 Sportlerinnen und Sportlern nach Ansan in Südkorea, wo vom 29. Juli bis 10. August 2018 die 19. Einrad WM stattfand. Die Bilanz fiel mit 19 Medaillen, darunter 2 Weltmeistertiteln, 5 Vizeweltmeistertiteln und 2 Bronzemedaillen, sehr positiv aus.

Martin Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Die stolzen WM-Rückkehrer vom Einradclub Gretzenbach. von links: Cornelia Lips, Mirjam Lips, Nelly Lüscher, Martin Schmid.

Die stolzen WM-Rückkehrer vom Einradclub Gretzenbach. von links: Cornelia Lips, Mirjam Lips, Nelly Lüscher, Martin Schmid.

Zur Verfügung gestellt

Unter sehr schwierigen Bedingungen (Temperaturen um die 40°C und hohe Luftfeuchtigkeit) fanden in Südkorea während knapp zwei Wochen verschiedene Wettkämpfe im Einradfahren statt. Disziplinen wie 100m, 42km Marathon, 100km Hockey, Slalom, Crosscountry, usw. standen da auf dem Programm.

Silvan Meier aus Gretzenbach konnte mit der Schweizer Hockeynationalmannschaft den Weltmeistertitel aus dem Jahr 2016 erfolgreich verteidigen. Für Silvan war es die erste Goldmedaille an einem Grossanlass. Einen weiteren Titel holte sich Silvan mit dem 100km Staffelteam aus Düsseldorf.

Silvan Meier mit seiner Goldmedaille.   

Silvan Meier mit seiner Goldmedaille.   

Zur Verfügung gestellt

Erfolgreich endeten die Wettkämpfe auch für Mirjam Lips – sie wurde in 5 verschiedenen Disziplinen Vizeweltmeisterin (10km, 42km, 100km solo, Cyclocross und langsam vorwärts). Dazu holte sie sich im Stillstand und im langsam rückwärts die Bronzemedaille. Zusätzlich gewann sie in ihrer Altersklasse 9 Medaillen und qualifizierte sich mit der Bestzeit der Damen für den Slalom Final.

Dieser verlief allerdings gar nicht nach Wunsch. Nebst den Wettkämpfen, die sie selber bestritt, half Mirjam als Renndirektorin bei der Organisation der ganzen Veranstaltung mit. Diese Aufgabe erwies sich als äusserst herausfordernd – es galt unter anderem Sprachbarrieren und viele technische Probleme der Zeitmessung zu meistern.

Eine weitere Medaille für den ECG sicherte sich Cornelia Lips in der Altersklasse 30+. Sie gewann in ihrer Lieblingsdisziplin IUF Slalom nur vier Monate nach einem Kreuzbandriss die Bronzemedaille. Zudem stand sie Mirjam bei der Organisation immer zur Seite.

Nelly Lüscher aus Staffelbach nahm das erste Mal an einer Weltmeisterschaft teil. Sie konnte wertvolle Erfahrungen sammeln, indem sie an 10 Disziplinen an den Start ging und viel als Volunteer mithalf.

Zwei Wochen vor Beginn brach sich Martin Schmid das Fussgelenk. Er reiste aber trotzdem mit und half als Volunteer tüchtig mit. So lernte er die Weltmeisterschaften von einer ganz neuen Seite kennen.