Fussball International
Zürcher Marcel Koller unter Beschuss: «Nicht der Richtige» für Österreich

Nach der missglückten EM in Frankreich und der bislang enttäuschenden WM-Qualifikation (4 Spiele, 4 Punkte, 4. Platz) gerät der Zürcher Nationaltrainer von Österreich, Marcel Koller, immer weiter unter Beschuss.

Anes Filan
Merken
Drucken
Teilen
Marcel Koller (m.) muss wieder gewinnen, um Chancen auf die WM-Qualifikation zu haben.

Marcel Koller (m.) muss wieder gewinnen, um Chancen auf die WM-Qualifikation zu haben.

Keystone

Vier Punkte aus vier Spielen, Niederlagen gegen Serbien un Irland, abgeschlagen auf dem vierten Rang der Qualifikations-Gruppe D. Von den letzten zehn Spielen konnten sie nur zwei gewinnen (gegen Malta und Georgien). Die Zahlen sprechen gegen den österreichischen Nationaltrainer Marcel Koller. Der Zürcher steckt mitten in einer Krise, in der das Ziel WM-Qualifikation in weite Ferne gerückt ist.

Koller gerät immer weiter unter Druck. Paul Scharner, ehemaliger österreichischer Nationalspieler, sagt im Interview mit «bwin», dass Koller nicht «der Richtige» ist. «Die letzte Qualifikation hat er ja gut geschafft, aber ich bezweifle, dass er der richtige Mann für eine Endrunde ist. Wie ist denn die EM ausgegangen? Nicht besonders erfolgreich, wenn ich mich richtig erinnere. Scheinbar kann er mit der speziellen Situation einer Endrunde nicht wirklich umgehen.»

Paul Scharner, ehemaliger österreichischer Nationalspieler

«Ich bezweifle, dass er der richtige Mann für eine Endrunde ist. Wie ist denn die EM ausgegangen? Nicht besonders erfolgreich, wenn ich mich richtig erinnere. Scheinbar kann er mit der speziellen Situation einer Endrunde nicht wirklich umgehen.»

An der EM in Frankreich schieden die Österreicher sang- und klanglos als Gruppenletzter schon in der Vorrunde aus. Die Truppe von Marcel Koller verlor gegen Ungarn und Island. Gegen Portugal gab es ein torloses Unentschieden. Diese Ergebnisse sind klar unter der Erwartungshaltung der Österreicher.

Die Enttäuschung nach dem EM-Aus war gross.

Die Enttäuschung nach dem EM-Aus war gross.

Keystone

«Ihm ist vielleicht langweilig»

Scharner kritisiert auch die Haltung von Bayern-Star David Alaba im Nationalteam. «Der David hat ein besonderes Standing im Team. Als Champions League-Sieger und mehrfacher deutscher Meister hat er einfach eine gewisse Position, die es ihm erlaubt seinen Kopf durchzusetzen. Da ist er aber auch der Einzige, der das bei Marcel Koller darf.»

Paul Scharner (r.) war von 2002 bis 2012 in der österreichischen Nationalmannschaft aktiv.

Paul Scharner (r.) war von 2002 bis 2012 in der österreichischen Nationalmannschaft aktiv.

Keystone

Die Antwort von Marcel Koller liess nicht lange auf sich warten. «Er hat damals gesagt, wir werden uns nie qualifizieren. Jetzt haben wir uns qualifiziert, jetzt sucht er wieder etwas anderes. Ihm ist vielleicht ein bisschen langweilig, er ist nicht mehr so in den Medien vertreten.»

Österreich spielt am Freitag zuhause im Ernst-Happel-Stadion gegen Moldawien. In diesem Spiel muss Marcel Koller punkten, sonst wird es fast unmöglich mit der Mission WM-Qualifikation.