Am vergangenen Donnerstag hatten sich die Thuner im Heimspiel gegen die finnische Equipe Riihimäen Cocks nach einem zwischenzeitlichen Fünftore-Rückstand den ersten Punkt (26:26) in der laufenden Champions-League-Kampagne erkämpft. Den Schwung nahm Wacker gegen Dinamo Bukarest zunächst mit. Nach genau elf Minuten stand es 9:5 für die Gäste. In der Folge lief bei den Berner Oberländern bis zur Pause nicht mehr viel zusammen - nach 30 Minuten lagen sie 14:19 hinten.

Diese Hypothek wog zu schwer, obwohl die Thuner in der zweiten Halbzeit eine grosse Moral zeigten. Sie liessen sich selbst von einer weiteren Schwächeperiode, in der sie drei Tore in Folge vom 24:26 (41.) zum 24:29 (44.) kassierten, nicht entmutigen und kämpften sich erneut heran. Sie schafften es aber erst elf Sekunden vor dem Ende, den Rückstand auf ein Tor zu verkürzen. Das war zu spät.

So wurde Wacker die fehlende Konstanz, die auch mit der geringen Erfahrung auf diesem Niveau zu tun hat, zum Verhängnis. Die Leistung gewinnt allerdings an Wert, als mit Goalie Marc Winkler, Nicolas Raemy und Stefan Huwyler drei Nationalspieler wegen Verletzungen fehlten. Auch der rekonvaleszente Luca Linder hat schon für die Schweiz gespielt.

Einen hervorragenden Auftritt zeigte bei den Thunern der auf diese Saison hin von den Kadetten Schaffhausen gekommene Aufbauer Ron Delhees. Der Linkshänder erzielte zehn Tore. Der einzige Makel war, dass ihm der einzige Fehlschuss in dieser Partie 16 Sekunden vor Schluss beim Stand von 33:35 unterlief. Auch der neue dänische Rückraumspieler Phillip Holm, der einzige Ausländer im Team, überzeugte mit sieben Treffern und einer Erfolgsquote von 70 Prozent. Nicolas Suter gelangen fünf Tore.

In der vierten Partie in der Königsklasse empfängt Wacker am 6. Oktober die norwegische Equipe Elverum, welche die ersten beiden Spiele verloren hat. Dann bietet sich eine gute Gelegenheit für die Sieg-Premiere in der Champions League.

Telegramm:

Dinamo Bukarest - Wacker Thun 35:34 (19:14)

1100 Zuschauer. - SR Panayides/Andreou (CYP). - Torfolge: 0:1, 5:5, 5:9 (12.), 10:9 (16.), 10:11, 12:11, 12:12 (20.), 16:12 (25.), 16:13, 18:13, 19:14; 20:14, 20:17, 21:17, 22:18, 22:20 (36.), 26:24, 29:24 (44.), 29:26, 30:26, 30:28, 35:32, 35:34. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Dinamo Bukarest, 6mal 2 Minuten gegen Wacker Thun.

Dinamo Bukarest: Grigoras/Missaoui; Descat, Bannour (9), Alouini (5), Savenco, Szasz (1), Negru (6), Sandru (1), Gavriloaia (2), Komogorow (4), Zulfic (3/3), Kuduz, Mousavi (3), Acatrinei (1).

Wacker Thun: Wick (6 Paraden)/Arnosti (2); Holm (7), Felder, Dähler (2), Suter (5), Giovanelli (2), Lanz (3), Friedli, Simon Huwyler (1), Guignet (2), Krainer (1), Wyttenbach (1/1), Delhees (10).

Bemerkungen: Wacker ohne Raemy, Winkler, Stefan Huwyler (alle verletzt) und Linder (rekonvaleszent). Verschossene Penaltys: 0:1.

Resultate/Rangliste:

Champions League. Gruppe D. Mittwoch: Dinamo Bukarest - Wacker Thun 35:34 (19:14). Wisla Plock (POL) - Riihimäen Cocks (FIN) 34:18 (16:10). - Rangliste: 1. Wisla Plock 3/6 (98:70). 2. Dinamo Bukarest 3/4 (89:89). 3. Ademar Leon (ESP) 2/3 (50:47). 4. Riihimäen Cocks 3/2 (63:79). 5. Wacker Thun 3/1 (84:95). 6. Elverum (NOR) 2/0 (52:56). - Samstag, 6. Oktober, 17.30 Uhr: Wacker Thun - Elverum.

Modus: Die besten zwei Teams der Gruppe D spielen übers Kreuz gegen die besten zwei Teams der Gruppe C um zwei Plätze in den Achtelfinals.