Sara Abdullahu; Pratteln
Sara träumt von den Olympischen Spielen

100 Medaillen hat die 14-jährige Sara Abdullahu im Schwimmen bereits gewonnen. Vor zwei Monaten war sie an der Schwimm-Weltmeisterschaft in Rom – und wurde von Spitzenathleten gelobt.

Drucken
Sara Abdullahu

Sara Abdullahu

René Erb

Regina Erb

Die Augen der quicklebendigen Sara Abdullahu strahlen, wenn sie von den Weltmeisterschaften in der italienischen Metropole erzählt. Dort startete sie trotz ihres jugendlichen Alters in der Kategorie der Erwachsenen. Weil sie die Schweizer Staatsbürgerschaft erst im kommenden Jahr erhält, schwamm sie noch für Albanien. Dort wuchs sie auf und zog als Dreijährige zusammen mit ihren Eltern in die Schweiz. Die Familie nahm Wohnsitz in Pratteln.
Saras Bruder, Thesar, kam 1998 zur Welt. Auch er gilt als Schwimmtalent. «Unsere Familie ist bestens integriert», sagt Sara. In Bezug auf ihre Religion meint sie: «Das albanische Volk besteht aus Katholiken, Reformierten, Albanisch-Orthodoxen und Atheisten. Ich bin Muslimin. In meinem Geburtsland trägt höchstens ein Prozent der muslimischen weiblichen Bevölkerung ein Kopftuch.» In Albanien würden die Leute auf einem modernen Standard leben, sie seien grosszügig. «Auch ich wurde liberal erzogen. An den Stränden und in den Schwimmbädern tragen die Frauen übrigens wie hierzulande Bikinis», erzählt sie.

Am Anfang: Flügelchen

Im Alter von acht Jahren ging Sara noch mit den unterstützenden Flügelchen ins Schwimmbecken. Ihre Mama ermunterte sie, einen Schwimmkurs zu belegen. Nach vierzehn Tagen legte sie richtig los. Schon bald war Schwimmen ihre bevorzugte Passion. Im Schwimm-Club Pratteln-Kaiseraugst wurde sie nach Kräften gefördert. «Zur Vorbereitung für die Schweizer Meisterschaften in Lancy im Jahr 2007 konnte ich beim professionellen Schwimmverein beider Basel (SVB) während 14 Tagen intensiv trainieren - und völlig überraschend gewann ich die Silbermedaille über 100 Meter Freistil.»
Die Basler Trainer waren begeistert von der quicklebendigen und immer schneller schwimmenden Sportlerin. Sie erklärten Sara, dass sie die geborene Crawlschwimmerin sei. Seit zwei Jahren trainiert sie wöchentlich fünf Mal während zwei Stunden beim SVB. Längst ist es courant normal, dass der Name Sara Abdullahu in den vordersten Rängen erscheint. «Manchmal nervt es mich, wenn ich wegen Hundertstel-Sekunden bloss Zweite oder Dritte werde», sagt sie schmunzelnd.

In zwei Jahren Amerika?

Ein Schwimmtrainer aus Amerika, welcher mit seinem Team in Rom weilte und sie intensiv beobachtete, habe ihr versprochen, dass er sie in zwei Jahren in seine Schwimm-Akademie in Houston (Texas) aufnehmen könnte. Neben dem Training bleibe genügend Zeit, die High School zu absolvieren. Für den Aufenthalt komme der amerikanische Schwimmverband auf.

Apropos Budget: Der Teenager bemüht sich um einen Sponsor, denn sowohl die Trainingsstunden wie auch die Reisen zu Wettkämpfen müssen ihre Eltern finanzieren. Im Gegensatz zum Fussball stehe das Schwimmen sozusagen im Schatten, betont Sara. Es sei halt nicht so spektakulär, aber genau so aufwändig wie jede andere Sportart. «Ich habe die Olympischen Spiele in London im Jahr 2012 im Visier und kann hoffentlich für die Schweiz einen Ehrenplatz erschwimmen. Vielleicht wird ein grösseres Publikum dann auch auf meinen Lieblingssport aufmerksam.»
Sara freut sich riesig darüber, dass Rio de Janeiro den Zuschlag für die Austragung der Olympischen Spiele im Jahr 2016 erhalten hat und sagt: «Vielleicht nehme ich in Brasilien zum zweiten Mal als Olympionikin teil und kann dann Land und Leute kennenlernen.»

Diszipliniert und zielstrebig

Die Prattler Progymnasiastin, welche in einem Jahr ins Gymnasium wechseln will, geht äusserst diszipliniert und zielstrebig ihren Weg. Das hält sie aber nicht davon ab, sich mit ihren Freundinnen in der Freizeit beim Shoppen zu vergnügen oder sich dem Klavierspiel zu widmen. Sie liest gerne anspruchsvolle Bücher und nennt als bevorzugtes Schulfach die Chemie.

Aktuelle Nachrichten