Möriken
Rücktritt mit 25 Jahren: Der Aargauer Kunstturner Lucas Fischer hat genug

Der Aargauer des Jahres 2013 Lucas Fischer tritt per sofort aus dem Nationalkader zurück, dem er seit 2010 angehört hat. Über die Gründe spricht der 25-jährige Möriker und EM-Silbermedaillengewinner am Dienstag an einer Pressekonferenz in Aarau.

Merken
Drucken
Teilen
Lucas Fischer hört per sofort mit dem Kunstturner auf.

Lucas Fischer hört per sofort mit dem Kunstturner auf.

Nordwestschweiz

Der Kunstturner Lucas Fischer tritt per sofort aus dem Nationalkader zurück, dem er seit 2010 angehört hat. Seinen grössten Erfolg feierte der 25-jährige Aargauer an den Europameisterschaften 2013 in Moskau, als er am Barren Silber gewann.

Fischer wurde nicht nur 2013 zum «Aargauer des Jahres» gewählt, er gewann 2013 auch als erster überhaupt zum zweiten Mal nach 2011 den Titel «Aargauer Sportler des Jahres».

Über die Gründe für den Rücktritt orientiert Fischer am Dienstag an einer Pressekonferenz in Aarau. Der 25-Jährige – der sich auch des öfteren als Sänger versucht hat – kennt nicht nur die Hochs der Sportwelt, sondern besonders auch die Tiefs:

Nach dem EM-Silber 2013 musste er nach einer Knieoperation länger pausieren als gedacht und musste ein weiteres Mal operieren werden. Schon 2012 musste er sich nach fünf (!) Fussoperationen zurückkämpfen.

Wegen seiner Epilepsie-Erkrankung musste der Aargauer nicht nur die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in London absagen, sondern verpasste auch die Weltmeisterschaften 2013 in Antwerpen. (edi/SI)

Kurz vor der Entscheidung stehen alle Final-Kandidaten noch einmal neben einander: Lucas Fischer, Natalie Burlet und Mario Fortino
16 Bilder
Verleihung «Aargauer des Jahres 2013» in Wettingen - Lucas Fischer siegte
Rund 1500 Gäste verfolgten die Show
Sie führten durch den Abend: Sven Epiney und Jennifer Ann Gerber
Sven Epiney und Miss Schweiz Dominique Rinderknecht
Seven gab seine Single «The art ist King» zum Besten
Komiker Rob Spence
Blick in die Halle
Geri Müller mit Annina Sonnenwald,
Ständerätin Pascale Bruderer
Ständerätin Christine Egerszegi
Nadja Schildknecht und Urs Rohner
Maja und Peter Wanner, Verleger der AZ Medien
Mylen und Adrian Stern
Ursula Kühne mit Regierungsrat Alex Hürzeler
Jennifer Ann Gerber

Kurz vor der Entscheidung stehen alle Final-Kandidaten noch einmal neben einander: Lucas Fischer, Natalie Burlet und Mario Fortino

Alex Spichale