Genf - Fribourg 1:0

Rubins Tor entschied Derby

Genfs-Keeper Tobias Stephan pariert den Schuss von Michael Knöpfli

Genfs-Keeper Tobias Stephan pariert den Schuss von Michael Knöpfli

Ein Tor von Daniel Rubin 190 Sekunden nach der ersten Pause entschied das Romand-Derby zu Gunsten von Genève-Servette gegen Fribourg (1:0).

Dem einzigen Goal des Abends ging ein gravierender Fehler von Stürmer Robin Leblanc voraus, der sich in der eigenen Zone als hinterster Mann gegen Rubin verdrippelte. Rubin zog solo auf Gottéron-Torhüter Sébastien Caron zu und liess diesem keine Chance. Schon am Sonntag gegen Ambri-Piotta (6:2) hatte Rubin den ersten Hattrick seiner Karriere erzielt.

Genfs Torhüter Tobias Stephan pariert 28 Schüsse und feierte den zweiten Shutout in dieser Saison. Servette kam im neuen Jahr zum dritten Sieg hintereinander, derweil Gottéron zum dritten Mal verlor.

Genève-Servette - Fribourg 1:0 (0:0, 1:0, 0:0).

Les Vernets. - 6865 Zuschauer. - SR Rochette, Fluri/Müller. - Tor: 24. Rubin 1:0. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg. -- PostFinance-Topskorer: Salmelainen; Aubin.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Jonathan Mercier, Goran Bezina; Vukovic, Malik; Höhener, Breitbach; Maurer; Déruns, Savary, Salmelainen; Toms, Rubin, Kolnik; Cadieux, Trachsler, Suri; Rivera, Florian Conz, Hürlimann; Flurin Randegger.

Fribourg: Caron; Marc Abplanalp, Birbaum; Heins, Collenberg; Ngoy, Marc Leuenberger; Lukas Gerber; Mowers, Aubin, Knoepfli; Casutt, Jeannin, Lachmatow; Sprunger, Hasani, Benjamin Plüss; Leblanc, Wirz, Lauper; Botter.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Gobbi (verletzt) und Antonietti (U20), Fribourg ohne Ouellet (krank) und Bykow (verletzt). -- Pfostenschuss Florian Conz (6.).

Meistgesehen

Artboard 1