Acht Paare qualifizierten sich am zweitletzten Event der Westeuropaliga für das Stechen. Nadja Peter Steiner mit der Franzosenstute Saura de Fondcombe (10. Schlussrang) verpasste als zweitbeste Schweizerin dieses wegen eines Zeitfehlers um lediglich 16 Hundertstel.

Im Stechen blieben die meisten ohne Fehler. Pius Schwizer wusste, dass für den Sieg einen rassiger Ritt von Nöten war. Genau das gelang dem 56-Jährigen aus Oensingen auf dem Mecklenburgerwallach Cortney Cox. Schwizer machte Tempo und übernahm mit einem Nullfehlerritt in 33,34 Sekunden die Führung.

Zum Sieg reichte es am Ende nicht: Schlussreiter Henrik von Eckermann, der Lebenspartner der Schweizer Spitzenreiterin Janika Sprunger, riskierte noch etwas mehr, blieb ebenfalls ohne Abwurf und erreichte das Ziel in 33,01 Sekunden.

Im Weltcup führt der Deutsche Daniel Deusser (79 Punkte); Schwizer folgt hinter Steve Guerdat (3./65 Punkte) und Martin Fuchs (6./61) als dritter Schweizer.