Diesmal scheiterte Heinzer in den Achtelfinals am südkoreanischen Olympiasieger und damit eine Runde früher als in Doha. Im Gegensatz zur umkämpften 14:15-Niederlage mit einem zweifelhaften Strafpunkt gegen Heinzer vom Vormonat war das Verdikt mit 6:15 diesmal unbestritten.

"Ich kassierte in der ersten Hälfte des Gefechts gegen Park drei, vier Treffer auf die gleiche Art. Das will ich künftig vermeiden", sagte Heinzer, der seinen ersten Wettkampf seit der ersten Vaterschaft im 11. Rang beendete - auf seiner aktuellen Weltranglistenposition.

Heinzer hat in seiner Karriere bislang neun Einzel-Weltcupsiege errungen. Am Heidenheimer Pokal triumphierte er im Jahre 2015. Bislang gab es vier Schweizer Einzel-Gewinner an diesem traditionsreichen Event, an dem in diesem Jahr über 300 Teilnehmer starteten.