Ein Kurztrip für die lästige Pflicht

Domenico Criscito und Claudio Marchisio kommen im Test gegen die Schweiz zu ihrem Debüt in der italienischen Nationalmannschaft. Captain Fabio Cannavaro wird derweil mit seinem 127. Einsatz Rekord-Internationaler.

Drucken
Teilen
Italiaaa

Italiaaa

Keystone

Stefan Wyss

Die Italiener wollen sich nicht länger als nötig in der Schweiz aufhalten. Erst am Dienstagabend landete ihr Charter aus Florenz kommend in Basel, und kurz nach dem Spiel fliegen die «Azzurri» bereits wieder zurück. Noch vor Mitternacht am Mittwoch hebt die Maschine ab in Richtung Mailand. Die Weltmeister beehren die Schweiz mit einem nicht einmal 30-stündigen Aufenthalt.

Die Testspiele im August sind für die Italiener eben meist eine lästige Pflicht - mit bemerkenswert schwachen Resultaten. Seit sie Weltmeister sind, gewannen sie in der Woche des Feiertages Ferragosto nie. Wenn das ganze Land an die Badestrände strömt und für einmal Fussball zur Nebensache wird, legen auch die Azzurri den gemächlichen Gang ein. 2006 verloren sie das erste Länderspiel der Saison gegen Kroatien, ein Jahr später unterlag man Ungarn und vor 12 Monaten gabs gegen Österreich bei Marcello Lippis Comeback bloss ein Remis.

Immerhin schauen die Tifosi heuer womöglich etwas genauer hin. Nach blamablen Auftritten beim Confederations Cup erwarten sie von ihrem Team positive Signale. Die Spieler wissen, dass sie in der Pflicht stehen und ein Erfolgserlebnis zum Start ins WM-Jahr beruhigend wirken würde. «Wir hoffen, dass dieses Spiel uns wieder Sicherheit gibt», sagte Gigi Buffon.

Sechs Weltmeister in der Startformation

Der Torhüter von Juventus Turin dürfte neben seinen Klubkollegen Fabio Cannavaro und Mauro Camoranesi sowie Andrea Pirlo, Gianluca Zambrotta (beide Milan) und Alberto Gilardino (Fiorentina) einer von sechs Weltmeistern sein, die im St.-Jakob-Park in der Startformation stehen.

Dieses Sextett komplettiert Lippi mit Innenverteidiger Giorgio Chiellini (Juventus) und Mittelfeldspieler Angelo Palombo (Sampdoria) sowie mit drei Vertretern der jungen Garde. Giuseppe Rossi (22), der talentierte Stürmer von Villarreal, war schon in der letzten Saison an den Stamm herangeführt worden. In den nächsten Monaten wird von ihm erwartet, dass er zum Fixstarter im Angriff wird. Gegen die Schweiz dürfte er neben Gilardino beginnen. Zu ihrem ersten Einsatz für die Squadra Azzurra kommen zudem Domenico Criscito (Genoa) auf der linken Abwehrseite und Claudio Marchisio (Juventus) im Mittelfeld. «Ich erwarte, dass die Jungen uns die gesuchten neuen Impulse geben», so Buffon.

In den medialen Fokus rücken aber weniger die Jungen, sondern der Team-Senior. Captain Cannavaro (36) wird gegen die Schweiz zum Rekord-Internationalen Italiens. Er bestreitet sein 127. Länderspiel und überholt damit Paolo Maldini. Buffon: «Ein weiterer Motivationsgrund. Wir wollen sein Rekordspiel auf die beste Art feiern.»

Aktuelle Nachrichten