In der vergangenen Saison war der BSV ebenfalls mit einem Punkt Rückstand auf den 6. Platz (damals Kriens-Luzern) ins letzte Spiel der Qualifikation gestartet und hatte die Finalrunde verpasst.

Diesmal wiederholte sich dieses Szenario nicht. Zwar starteten die Berner nervös in die Partie gegen Fortitudo, bis zur 27. Minute zogen die Gastgeber aber auf 12:7 davon, worauf der Sieg nie in Gefahr war.

GC Amicitia war im Zürcher Derby gegen Cupsieger Pfadi chancenlos. Zwar verkürzte das Heimteam nach dem 1:5 (9.) auf 4:5 (14.), zehn Minuten später betrug der Rückstand aber bereits fünf Tore (5:10). In der Folge kam GC Amicitia nie mehr näher als bis auf drei Treffer heran.

Pfadi verteidigte mit dem Sieg den 2. Tabellenplatz dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Kriens-Luzern, das Lakers Stäfa trotz einer unmotivierten Leistung zu Hause 25:20 bezwang. Damit schloss Stäfa die Qualifikation ohne Punktgewinn ab.

Einsam an der Spitze thronen die Kadetten Schaffhausen. Der Titelverteidiger setzte sich gegen St. Otmar St. Gallen 28:25 durch und feierte in der 17. Saisonpartie den 15. Sieg.