Volleyball
Traktor gibt im letzten Qualifikationsspiel die rote Laterne ab

Dank einem souveränen und überraschenden 3:1-Heimerfolg gegen Jona verlässt Traktor Basel im letzten Spiel vor den Playoffs das Tabellenende. Im Playoff-Viertelfinal wartet ab kommendem Wochenende ein harter Brocken.

Simon Leser
Merken
Drucken
Teilen
Die Spieler von Traktor Basel überzeugten im letzten Heimspiel der Qualifikation.

Die Spieler von Traktor Basel überzeugten im letzten Heimspiel der Qualifikation.

Jeannot Broch / bz

Erst zwei Siege und fünf Punkte hatte Traktor Basel vor dem letzten Qualifikationsspiel auf dem Konto stehen, beide Male waren die Basler gegen Luzern erfolgreich. Die Folge dieser mageren Ausbeute: der achte und letzte Tabellenrang. Die Vorzeichen vor dem Heimspiel gegen Jona, den Sechsten der laufenden Saison, standen folglich schlecht, doch Traktor wusste zu überraschen. Nach verlorenem Startsatz drehte das Team von Daniel Rocamora gewaltig auf und schnappte sich die drei folgenden Sätze. Damit holten sich die Basler zum zweiten Mal in dieser Saison in einem Spiel drei Punkte. Mit dem überraschend souveränen Erfolg gab Traktor die rote Laterne gerade noch vor den Playoffs an Luzern ab. Jona trat in Basel jedoch nicht mehr der stärksten Aufstellung an.

Das Spiel gegen die St. Galler startete ausgeglichen. Beim Stand von 8:7 zugunsten des Heimteams gab Traktor aber fünf Punkte in Serie ab - ein Durchhänger mit Folgen. Denn Jona zeigte fortan, warum im Dezember Traktor am Zürichsee noch keine Chance hatte. Mit 25:19 ging der Startsatz erwartungsgemäss an den Favoriten. Doch die Basler Aussenseiter zeigten sich wenig beeindruckt. Angeführt vom starken Irian Mika erarbeiten sie sich beim Stand von 6:6 im zweiten Satz einen entscheidenden Vorsprung, indem sie vier Punkte in Serie gewannen. Doch kurz vor dem Satzgewinn kam Traktor nochmals gehörig ins Zittern. Es brauchte einen starken Block von Eric Haller beim Stand von 24:23, um den zweiten Satz endgültig zu sichern.

Damit war Traktor definitiv im Spiel angekommen, und stellte fortan seine Qualitäten unter Beweis. Sowohl im dritten als auch im vierten Durchgang erarbeiteten sich die Basler einen komfortablen Vorsprung, den sie in beiden Sätzen auch nicht mehr aus der Hand gaben. Die Satzresultate von 25:18 und 25:19 zeugen von dem starken Auftritt.

In den Playoffs wartet Chênois Genève

Noch am Samstag hatte es in Lausanne eine Niederlage abgesetzt. Bei der 1:3-Niederlage liess Traktor beim Tabellenvierten aber eine aufsteigende Formkurve erkennen. Eine, die am darauffolgenden Tag gegen Jona zum Sieg reichte.

Im Playoff-Viertelfinal trifft Traktor ab kommendem Wochenende auf Chênois Genève, das zweitbeste Team der Qualifikationsphase. Gegen die Romands setzte es in der bisherigen Saison zwei Niederlagen ab. Bei der 1:3-Heimniederlage präsentierte sich Traktor aber zumindest teilweise auf Augenhöhe. Dennoch sind die Basler gegen die Genfer deutlicher Aussenseiter.

Telegramm

Traktor Basel – TSV Jona Volleyball 3:1

Satzresultate: 19:25, 25:23, 25:18, 25:19

Rankhofhalle. - Keine Zuschauer zugelassen. - SR: Siegrist/Than Ut.

Traktor: Widmer, Simonett, Jukic, Radomski, Mika, Müller, Schmid, Ehrat, Heller, Ramer, Hasler, Geiger.