Wie der Schwede in Paris gegenüber dem "Tages-Anzeiger" bestätigte, wird er den Waadtländer übernächste Woche zum Rasenturnier im Londoner Queen's Club und danach in der Hartplatzsaison in Nordamerika begleiten. Er sagte aber auch, dass vertraglich noch nichts fixiert sei.

Norman werde hingegen nicht in Wimbledon dabei sein, da er da bereits Familienferien gebucht habe. Er hatte sich im vergangenen Herbst von Wawrinka getrennt, weil er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen wollte. Auf den Beginn der Sandsaison war er aber - zunächst vorübergehend - zurückgekehrt.

Mit Norman feierte Wawrinka seine grössten Erfolge - unter anderen drei Grand-Slam-Titel (Australian Open 2014, French Open 2015 und US Open 2016). Letztes Jahr musste er sich aber zweimal am Knie operieren lassen; am Montag wird Wawrinka in der Weltrangliste in die Region um Platz 260 zurückfallen. Gemäss Norman ist er gesundheitlich aber wieder fit, und er traut ihm die baldige Rückkehr auf sein Topniveau zu. Aktuell trainiert Wawrinka am Genfersee mit seinem Vollzeitcoach Yannick Fattebert.