2. Liga inter

Zweiter Sieg in Folge für den FC Subingen

Hubler (l.) und Cubuk freuen sich über den Sieg.

Hubler (l.) und Cubuk freuen sich über den Sieg.

Subingen holtsich mit dem 2:1-Auswärtssieg gegen Schöftland drei Punkte im Abstiegskampf. Der entscheidende Treffer viel erst in der 86. Minute – der nachgerückte Röthlisberger schob abgeklärt ins Goal der Subinger ein.

Sowohl Schöftland wie Subingen starteten zaghaft. In der 30. Minute kam der «Hammer» für Subingen. Stäubli erhielt den Ball halbrechts bei 22 Meter und zog ab. Wie eine Woche davor gegen Entfelden beim Tor zum 0:1 lenkte Verteidiger Misteli den Ball so unglücklich ab, dass dieser über Torwart Petrovic zum 1:0 für die Schöftler im Netz landete.

Nach dem Pausensee drückten die Subinger

Nach dem Pausentee waren es die Gäste, die mehr wagten. Mit der Einwechslung von Rauscher konnte die Hintermannschaft der Gastgeber vermehrt unter Druck gesetzt werden. Auf der Gegenseite trugen die Schöftler in der 62.Minute einen Angriff über mehrere Stationen vor und konnten den zuvor eingewechselten Rizzo freispielen, der alleine auf Petrovic losziehen konnte.

Der Subinger Goalie blieb indes Sieger. Im Gegenzug kamen die Gäste für einmal durch die Abwehr der Aargauer in den Strafraum hinein, wo sich Hubler energisch gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und zum 1:1-Ausgleich einschieben konnte.

Zwei Platzverweise

Die Schöftler Spieler und deren Trainer reklamierten aufs Heftigste ein Foulspiel des Subingers. Es kam zu langen Diskussionen. Letztlich zeigte der Unparteiische erst Stürmer Stadelmann die rote Karte wegen Schiedsrichter-Beleidigung und danach auch Rizzi wegen mehrmaligen Reklamierens die gelb-rote Karte.

So standen fortan nur noch neun Aargauer auf dem Platz. Die Subinger bekamen so natürlich Oberwasser und das Spiel kippte. In der 86. Minute war es so weit. Brunner legte von der Grundlinie auf den nachrückenden Röthlisberger zurück, der abgeklärt zum 1:2 für die Solothurner einschieben konnte.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1