Tennis
Zweiter Meistertitel für Mischa Lanz

Der 12-jährige Hägendorfer Mischa Lanz (R2) war bei der Junioren-Schweizer-Meisterschaft eine Klasse für sich und holte sich die Goldmedaille.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Mischa Lanz macht die Big Points.

Mischa Lanz macht die Big Points.

Obwohl an der Schweizer Meisterschaft die besten Junioren des Landes teilnahmen, überliess Mischa Lanz seinen Gegnern in der Kategorie U12 in vier Partien nur gerade 13 Games. «Die Resultate sind etwas zu klar, denn die Matches waren teilweise enger», gibt sich Lanz, angesprochen auf seine Dominanz, bescheiden. Er hätte bei den Big Points einfach gut gespielt, und so sei es plötzlich schnell gegangen, erklärt er weiter.

Nicht nur schnell, sondern zu schnell dürfte es den Gegnern von Mischa Lanz auf dem Platz gegangen sein, denn der 12-Jährige bezeichnet sich als Offensivspieler. «Mein bester Schlag ist die Vorhand. Zudem versuche ich oft ans Netz vorzurücken und Schwungvolleys zu spielen», erklärt er. Diese Taktik ist für den Hägendorfer voll aufgegangen. Im Halbfinal schlug er Yannik Steinegger (R3) mit 6:1, 6:2 und im Endspiel liess er auch dem an Nummer zwei gesetzten Damien Wenger (R3) keine Chance. Dank einem 6:3, 6:1-Sieg holte er sich den zweiten Schweizer-Meister-Titel seiner Karriere, nachdem er bereits im Januar dieses Jahres triumphierte. «Ich bin sehr glücklich, dass ich das Turnier gewinnen konnte. Das ist schon etwas Spezielles», freute sich Lanz.

Lanz, der dem B-Kader von Swiss Tennis angehört und pro Woche rund 14 Stunden trainiert, hat diesen Sommer aber noch Grosses vor. Gemeinsam mit seinem Finalgegner Damien Wenger und seinem Doppelpartner Andrin Saner (R3), mit dem er an der Schweizer Meisterschaft die Silbermedaille holte, bestreitet er übernächste Woche in Tschechien die Qualifikation für die Team-Europameisterschaft. Im Winter gewann er gemeinsam mit seinen Teamkollegen beim selben Anlass die Silbermedaille.

Zwei Mal Bronze für Arnold

In der Kategorie U14 vermochte die Oltnerin Tamara Arnold (N4.71) zu überzeugen. Nach einem Freilos und einem problemlosen Auftaktsieg gegen Andrina Peer (R1) traf sie im Viertelfinale auf die an Nummer sechs gesetzte Medina Sahinagic (R1). Zwischen den beiden entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, aus der Arnold dank einem 7:5, 4:6, 6:3-Erfolg als Siegerin hervorging. Im Halbfinal vermochte die 13-Jährige die Topgesetzte Anna Gabric (N4.55) zu fordern. Nach gewonnenem Startsatz musste sie allerdings die Überlegenheit ihrer Gegnerin anerkennen und sich mit 6:4, 2:6, 1:6 geschlagen geben. Arnold, die vor einem Jahr den Schweizer-Meister-Titel in der Kategorie U12 geholt hatte, musste sich diesmal mit der Bronzemedaille begnügen. Dafür holte sie sich gleich noch eine zweite bronzene Auszeichnung, denn auch im Doppel erreichte sie an der Seite von Luna Milovanovic (R1) den dritten Rang.