Inlinehockey
Zwei Siege bei der Saison-Heimpremiere von Laupersdorf

Nach drei Gastspielen zum Saisonstart zeigte sich der Inline Hockey Club Laupersdorf am Wochenende zu Hause von seiner besten Seite: In der Eishalle Zuchwil siegten die Solothurner sowohl gegen Embrach (6:4) als auch gegen Thurgau (5:2).

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Heimpremiere des Inline Hockey-Club Laupersdorf
4 Bilder
Laubersdorfs Spieler jubeln, während des NLA-Spiels gegen Thurgau.
Laubersdorfs Jonas Scheidegger (hinten M.) und Lukas Scherrer (vorne rechts) verpassen eine Chance gegen Thurgaus Goalie Matthias Müller.
Laubersdorfs Lukas Scherrer (l.) im Kampf um den Puck gegen Thurgaus Goalie Matthias Müller.

Heimpremiere des Inline Hockey-Club Laupersdorf

Marcel Bieri

Nachdem der HC Laupersdorf die NLA-Qualifikation in der vergangenen Saison als Sieger abgeschlossen hatte, war die Truppe von Spielertrainer Roger Ackermann im Halbfinal gegen Zug überraschend aus den Playoffs ausgeschieden. «Die Enttäuschung war damals doch sehr gross», erinnert sich Ackermann nur ungern zurück.

Auf diese Saison stiessen mit Jonas Scheidegger und Lukas Scherrer zwei talentierte Junioren aus dem eigenen Nachwuchs ins Kader des Fanionteams. Der Saisonauftakt verlief für die Solothurner nicht nach Wunsch, mussten sie sich doch im ersten Ernstkampf in Kaltbrunn gegen Linth mit 3:4 nach Verlängerung geschlagen geben.

Mit den Auswärtssiegen gegen Oberrüti-Sins in Hochdorf (6:1) sowie gegen Thurgau in Weinfelden (4:3) machten die Laupersdörfer in der Folge ihre knappe Auftaktniederlage vergessen. Zur Heimpremiere in der laufenden Saison empfing Laupersdorf am vergangenen Wochenende in der Eishalle Zuchwil in einer Doppelrunde innert 21 Stunden Embrach und Thurgau.

Sieg gegen den Titelverteidiger

Beim ersten Heimspiel der Saison gegen den amtierenden Schweizer Meister Embrach blieb die Partie lange Zeit ausgeglichen, ehe sich die Gastgeber dank einer starken Schlussphase mit 3 Toren innert 4 Minuten mit 6:4 durchsetzten. «Nach einer verschlafenen Startphase steigerten wir uns gegen die Zürcher Unterländer zusehends», zeigte sich Ackermann zufrieden.

Klarer verlief das Sonntagsspiel gegen Thurgau und Laupersdorf führte nach 40 Minuten klar mit 5:0, ehe die Ostschweizer zwei Nachlässigkeiten der Einheimischen zum 5:2-Endstand ausnutzten. «Dank einer Temposteigerung sicherten wir uns gegen Thurgau drei weitere Punkte», so Ackermann weiter. Der 32-jährige Verteidiger coacht die Mannschaft nicht nur seit drei Jahren, sondern präsidiert zusätzlich den Verein seit zwölf Jahren.

Schwarzenbach ist aktueller Liga-Topskorer

Mit Diego Schwarzenbach mit 13 Skorerpunkten verfügt das Team über den aktuellen Leader im Skorer-Klassement in seinen Reihen, wobei auch die Defensive mit 14 Gegentreffern aus 5 Partien stets überzeugte. «Obwohl wir erst seit der vergangenen Woche hier in Zuchwil trainieren können, sind wir im Fahrplan und streben die Qualifikation für die Playoffs an. Dabei steigerten wir uns bisher von Spiel zu Spiel und ich bin zuversichtlich, dass wir in dieser Saison einiges erreichen können. Dabei schauen wir von Spiel zu Spiel», zeigt sich Ackermann optimistisch.

Nun folgt am kommenden Sonntag um 17 Uhr in Zuchwil der Spitzenkampf gegen Leader Linth.