Handball
Zwei Hünen vom HV Olten haben das EM-Ticket im Visier

Oltens Torjäger Tim Aufdenblatten und Remo Hochstrasser spielen ab Freitag mit den U21-Junioren um die EM-Qualifikation.

adriana gubler
Merken
Drucken
Teilen
Der physisch starke Remo Hochstrasser setzte sich Anfang Januar am Master Cup in Zug gegen die Verteidigung Katars durch.zvg

Der physisch starke Remo Hochstrasser setzte sich Anfang Januar am Master Cup in Zug gegen die Verteidigung Katars durch.zvg

zvg

Sie stechen ins Auge: die zwei 1,90-Meter-Hünen Tim Aufdenblatten und Remo Hochstrasser. Nicht selten sorgen sie für die Musik im Spiel des Erstligisten HV Olten. Sie haben grossen Anteil daran, dass die Dreitannenstädter eine Runde vor Saisonende noch ein gewichtiges Wörtchen um den dritten Tabellenrang mitreden können.

Aufdenblatten hat in seinen 17 Spielen für die SG HV Olten alleine 120-mal ins Netz der gegnerischen Mannschaft getroffen und ist damit der torgefährlichste Schütze in den Reihen der Oltner. Ab Freitag stellen sich Tim Aufdenblatten und Remo Hochstrasser nun aber in den Dienst der Schweizer U21-Nationalmannschaft. Im Baselbiet steht für die Juniorenauswahl die EM-Qualifikation an: Morgen um 18 Uhr treffen die Nachwuchstalente in Pratteln (KSZ) auf Kroatien, am Samstag um 16.30 Uhr gehts in der Sporthalle Birsfelden gegen Ungarn und am Sonntag um 13.30 Uhr gegen Litauen.

Kroatien als grösste Hürde

Die zwei bestklassierten Nationen dieser Vierergruppe qualifizieren sich für die EM-Endrunde vom 24. Juli bis 3. August in Österreich. «Unsere Chancen stehen nicht schlecht», mutmasst der Küntener Remo Hochstrasser, der in der vergangenen Woche seinen 18. Geburtstag feiern konnte. «Wir haben das Potenzial, uns zu qualifizieren.»

Der Aargauer, der in dieser Saison bislang 20 Partien im Dress der SG HV Olten (1. Liga) und sieben Partien im Dress des HSC Suhr Aarau (NLB) bestritten hat, schätzt die Kroaten als klar schwierigsten Gegner ein. Damit steht der Schweizer U21-Nationalmannschaft gleich zu Beginn der EM-Qualifikation die grösste Hürde bevor. «Wir wollen unbedingt an die EM in Österreich fahren und werden deshalb alles dafür geben», gibt sich Kreisläufer Hochstrasser kämpferisch.

Ein gewichtiger Vorteil liegt in der kommenden dreitägigen EM-Qualifikation ganz klar bei den Schweizer Nachwuchskräften: Sie können in Pratteln und Birsfelden vor heimischem Publikum antreten. «Es ist natürlich super, die Quali im eigenen Land austragen zu können. Wir werden sicher viele Fans haben», sagt Kreisläufer Hochstrasser und fügt an: «Ich hoffe, dass eine gute Stimmung herrschen wird.»

Mit der U19-Nati vorgelegt

Keine Frage, für den 18-jährigen Hochstrasser wäre es eine grosse Sache, wenn er mit den U21-Junioren das EM-Ticket lösen könnte. Allerdings wäre es für ihn kein wirkliches Novum: Vor zwei Jahren bereits schaffte er mit der U19-Nati die EM-Quali und im Januar dieses Jahres führte er in der Rolle des Teamcaptains die U19-Junioren erfolgreich durch die EM-Qualifikation.

Mit einem 31:27-Sieg über Gastgeber Österreich, einem 29:29-Remis gegen Russland und schliesslich einem 33:23-Erfolg über Israel qualifizierten sich die U19-Talente für deren EM-Endrunde im Sommer in Polen. Hochstrasser, im dritten Spiel geschont, war in den beiden entscheidenden ersten Partien ein sicherer Wert.

Ebenfalls Teil der siegreichen Junioren-Equipe war der wurfgewaltige Tim Aufdenblatten. Ob die beiden HVO-Torjäger mit der U21-Equipe an diesen Erfolg anknüpfen können, zeigt sich ab morgen Abend im Baselbiet.