Fussball
Zusammenschluss im Verfolgerduell der 2. Liga

Der Solothurner 2.-Liga-Leader Biberist erhält immer mehr Verfolger. Drei und vier Punkte hinter dem siegreichen Klassenprimus lauert ein Quartett mit Subingen, Fulenbach, Mümliswil und Härkingen auf Ausrutscher.

Merken
Drucken
Teilen
Fulenbach setzt sich im spektakulären Derby gegen Egerkingen letztlich 5:3 durch.

Fulenbach setzt sich im spektakulären Derby gegen Egerkingen letztlich 5:3 durch.

HR Aeschbach

Die beste Offensivabteilung der Vorrunde aus Fulenbach präsentierte sich zum Start in die zweite Saisonhälfte schon wieder in Torlaune. Weil die Fulenbacher ihre defensiven Mängel aber ebenfalls noch nicht ganz abstellen konnten, mussten sie gegen das Schlusslicht Egerkingen trotz fünf erzielten Toren lange um den Sieg zittern.

Erst in der 87. Minute machte der überragende Simon Affentranger den Sack mit seinem dritten persönlichen Treffer zum 5:3 zu. Vorentscheidend war aber bereits der Doppelschlag kurz nach dem Seitenwechsel.

Den Torreigen auf dem Sportplatz Bad eröffneten allerdings die Gäste aus Egerkingen. Fulenbachs Innenverteidigung liess sich in der 11. Minute von einem langen Ball von FCE-Goalie Fernandez übertölpeln, Gashi spekulierte und schob zum 0:1 ein. Die Egerkinger verschliefen später den Start in die zweite Hälfte komplett.

Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff hebelte Affentranger die gesamte FCE-Abwehr mit einem Steilpass durch die Schnittstelle aus und Fabian Wyss brachte seine Farben zum zweiten Mal in Führung. Und die Egerkinger Hintermannschaft war in der 52. wiederum noch nicht sortiert, als der Ball zum frei stehenden Affentranger kam, der den Ball aus knapp elf Metern in die Maschen drosch.

Blustavia und Subingen trennen sich 1:1

Die Mannschaften hielten sich von Beginn an die Waage und bekämpften sich vor allem im Mittelfeld. Während der gesamten 1. Halbzeit konnte man kaum eine Aktion im Strafraum sehen und wenn, blieben die Bälle eine sichere Beute der Torhüter.

Das Geschehen änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Es lief auf einen typisches 0:0 heraus. Doch dann sollten noch Tore fallen. Nach einem Prellball sprang der Ball in der 68. Minute via Spring zu Oetterli und dieser konnte im Strafraum mit einem satten Schuss aus ca. elf Metern die Führung für die Einheimischen erzielen.

Doch Subingen konnte reagieren und nützte nur fünf Minuten später einen Ballverlust von Blustavia aus. Fragale wurde durch die Mitte in die Tiefe lanciert. Torwart Giger zögerte einen Moment und Fragale war mit einem Lobball zum Ausgleich erfolgreich. Blustavia hatte dabei noch Pech, dass der Rettungsversuch auf der Linie etwas zu spät kam. (tws)

Biberist gewinnt bei Bellach nach Pausenrückstand deutlich

Bellach eröffnete die Jagd auf Leader Biberist mit früher und sehr hartnäckiger Störarbeit schon auf der Mittellinie. Das Pressing mit vielen hart geführten Zweikämpfen zeigte doppelt Wirkung, indem sich einerseits Biberist nicht richtig entfalten konnte und andererseits Schiedsrichter Jovan Jankovic gegen die Bellacher eine Verwarnung nach der anderen aussprechen musste.

Doch auch der Leader trat mit Power auf. Im defensiven, zentralen Mittelfeld wurde Marco Imbach zur matchentscheidenden Figur, indem er einen Ball nach dem anderen eroberte und den Bellacher Spielmacher Alban Xhema mit seiner Aufsässigkeit fast neutralisieren konnte. Fast deshalb, weil Bellach trotzdem mit Nadelstichen in Form von Steilzuspielen in den Rücken der Gegner gefährlich blieb.

Der Biberister Goalie Moreno Blum musste sich kurz nacheinander Kevin Marthaler und Berkin Sülüngöz in die Füsse stürzen, um eine Führung der Platzherren zu verhindern. Doch dann ging Blum ein wenig «blüemele», indem er einen total unmotivierten Ausflug aus dem Strafraum machte. Igor Pavlovic war vor ihm am Ball und schob aus spitzem Winkel von links zum 1:0 ins leere Tor ein.

Mit seiner Pausenansprache gelang es Trainer Vincenzo Salerno, die Löcher in der Defensive seiner Mannschaft zu stopfen. Biberist rückte noch weiter nach vorne und machte Power. Ein Eckball folgte auf den anderen.

Die Bellacher Konter wurden immer seltener. Es gelang gleich darauf mit einem schönen Spielzug über die linke Seite der Ausgleich. Nach dem 1:2 gingen sie förmlich unter. Immer wieder brach Petrit Krasniqi über den linken Flügel durch. An allen Biberister Treffern war er als Vorbereiter massgeblich beteiligt, und das 1:4 schoss er sogar selber.

Mümliswil schlägt Deitingen 3:1

Was für ein Start der Einheimischen: In der 3. Minute zirkelte Robin Disler eine gefühlsvolle Flanke auf Nicola Ackermann, der mit einer sehenswerten Direktabnahme das 1:0 bewerkstelligte. Nur drei Minuten später erhält Mümliswil von rechts ein Freistoss zugesprochen. Wieder stand Nicola Ackermann richtig und baute die Führung per Kopfstoss aus.

In der 35. kamen die Gäste zum Anschlusstreffer. Ein Freistoss von halbrechts zirkelte Moll hoch in den Strafraum, der zur Überraschung aller an Freund und Feind vorbeisegelte und im Netz landete. Nur eine Minute später ein Angriff der Mümliswiler in den Strafraum, wo der Kohler den Abraller aus gut 20 Meter den erneuten Zwei-Tore-Vorsprung bewerkstelligen konnte.

Die 2. Halbzeit war geprägt durch Kampf und vielen Unterbrüchen, bedingt durch den immer schwer werdenden Boden. Die Einheimsichen vergaben gute Chancen zur Erhöhung ihrer Führung (49., 70. und 73.). Auch Deitingen verzeichnete in der 86. Minute nochmals eine gute Chance, die aber Gradwohl glänzend zunichte machte. (kam)

Trimbach – Italgrenchen 1:2 (0:1)

Der in der Rückrunde auf das Leinfeld zurückgekehrte Rrustolli stellt sich den Auftritt seiner Mannschaft bestimmt anders vor. Die Heimelf hatte in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance zu verzeichnen. Keinesfalls selbstbewusster trat der Gast aus Grenchen auf. Sie vermochten jedoch in der 15. Miute einen Stellungsfehler der Trimbach Hintermannschaft gekonnt auszunützen indem Sortino den von rechts getretenen Flankenball nur noch einschieben musste. Nach dem Pausentee gelang es Ital in der 48. Minute, wiederum mit einem weiten Zuspiel hinter die Verteidigung, diese alt aussehen zu lassen. Der Heimkeeper konnte den Flügelläufer nur noch mit einem Foul an der Strafraumgrenze bremsen. Beim anschliessenden Freistoss von Vitacca liess sich Flury in der Torwarteecke überraschen und so stand es mit der 2. Chance der Gäste bereits 0:2. Erst in der 90. Spielminute gelang Rüedi der Anschlusstreffer mittels Penalty. Auch die 7 Minuten dauernde Nachspielzeit verhalfen der Rrustolli-Elf nicht mehr zum Punktgewinn und so gewann schlussendlich das effizientere Team aus Grenchen. (scg)

Iliria und Härkingen teilen sich die Punkte

Nasses, schwer bespielbares Terrain und der neu dazugekommene Wind verunmöglichten einen gepflegten Spielfluss. Dementsprechend waren die ersten zwanzig Minuten geprägt von Fehlpässen und individuellen Fehlern auf beiden Seiten. Hohe Bälle fanden, beeinflusst durch den Wind, meist keinen Abnehmer, aber auch Pässe am Boden versprangen unkontrolliert.

Entgegen den Erwartungen war es dann aber das Heimteam, welches sich mehr und mehr mit den Verhältnissen zurecht fand. Die Hintermannschaft der Härkinger wurde fortan möglichst schnell unter Druck gesetzt, um Eigenfehler zu provozieren. Ein solcher war dann auch Ausgangspunkt des ersten Tores. Die Gäste verstolperten in der Nähe des Mittelkreises den Ball, Iliria schaltete schnell um und bediente sich der aufgekommenen Lücke. Der Ball gelangte in den Sechzehner zu Sadriji, welcher zum 1:0 verwertete.

In der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen wenig. Härkingen versuchte meist über die Seiten den ersehnten Ausgleich zu erzielen. In der 55. Minute gab der eingewechselte Schaller den entscheidenden Pass quer durch den Strafraum gab. Jan Büttiker, alleine vor dem Tor stehend, scheiterte zunächst am glänzend parierenden Obrecht. Doch am Nachschuss von Oeggerli A., welcher am hinteren Pfosten anbrauste, konnte selbst er nichts mehr entgegenhalten. Dabei blieb’s, mit der Punkteteilung konnten beide Mannschaften leben.

2. Liga Solothurn

Blustavia – Subingen 1:1

Bellach – Biberist 1:4

Mümliswil – Deitingen 3:1

Trimbach – Italgrenchen 1:2

Fulenbach – Egerkingen m 5:3

Iliria – Härkingen 1:1

1. Biberist 12/25

2. Subingen 12/22

3. Fulenbach 12/22

4. Mümliswil 12/22

5. Härkingen 12/21

6. Trimbach 12/18

7. Blustavia 12/17

8. Bellach 12/15

9. Iliria 12/12

10. Italgrenchen 12/10

11. Deitingen 12/9

12. Egerkingen 12/9

Blustavia – Subingen 1:1 (0:0)

Tore: 68. Oetterli 1:0. 73. Fragale 1:1.

Bellach - Biberist 1:4 (1:0)

Brunnmatt. – 120 Zuschauer. – SR Jankovic. – Tore: 27. Pavlovic 1:0. 77. Felder 1:1. 83. Senn 1:2. 91. Rüegsegger 1:3. 93. Krasniqi 1:4.

Mümliswil – Deitingen 3:1 (3:1)

Tore: 3. N. Ackermann 1:0. 6. N. Ackermann 2:0. 35. Moll 2: 1. 36. Kohler 3:1.

Trimbach – Italgrenchen 1:2 (0:1)

Leinfeld. – 50 Zuschauer. – SR: Wyss. – Tore: 15. Sortino 0:1. 49. Vitacca 0:2. 90. Rüedi 1:2.

Fulenbach – Egerkingen 5:3 (2:2)

Bad. – 140 Zuschauer. – SR: von Känel. – Tore: 11. Gashi 0:1. 13. F. Wyss 1:1. 26. Affentranger 2:1. 42. K. Rudaj 2:2. 47. F. Wyss 3:2. 52. Affentranger 4:2. 53. R. Hasani 4:3. 87. Affentranger 5:3.

FC Iliria – FC Härkingen 1:1 (1:0)

Stadion Solothurn. – 90 Zuschauer. – Tore: 25. Sadriji 1:0. 55. A. Oeggerli 1:1.