Swiss League
Zur Kür angesetzt - und verloren: Der EHC Olten unterliegt Visp mit 5:6 nach Penaltys

Der EHC Olten verliert gegen den EHC Visp trotz komfortabler 5:2-Führung und sicher geglaubtem Sieg noch mit 5:6 nach Penaltys. Die Oltner Tore bis zum Einbruch schossen Muller, Barbero (2x), Huber und Grieder. Letzterer befand: "Wir hatten wieder einmal den Grind nicht bei der Sache."

Silvan Hartmann
Drucken
Teilen
Grosser Kampf um die Scheibe.
4 Bilder
Impressionen von der Partie des EHC Olten gegen den EHC Visp
Der Oltner McClement (M.) geht hin wo es wehtut.
Devin Muller (l.) erzielt das 1:0 für den EHC Olten.

Grosser Kampf um die Scheibe.

Hansruedi Aeschbacher

Als der EHC Olten letztmals vor 14 Tagen ein Heimspiel bestritt und mit der 1:4-Niederlage gegen Langenthal die Serie von neun Siegen in Folge riss, war dem Team eine Verunsicherung anzusehen. Es folgten unmittelbar vor und nach der Meisterschaftspause zwei Spiele mit zwei Siegen nach Verlängerung, aus welchen der EHCO durchaus auch punktelos hätte hervorgehen können.

Auch an diesem Freitag war letztlich ein Punktgewinn alles andere als selbstverständlich. Der EHCO musste sogar 90 Sekunden vor Schluss beim Stand von 5:5 wiederum eine grosse Portion Glück beanspruchen, um überhaupt in die Verlängerung zu kommen. So trudelte die Scheibe nach einem Innenpfostenschuss der Visper der Torlinie entlang, worauf EHCO-Torhüter Matthias Mischler den Puck doch noch unter sich begraben konnte.

Schliesslich musste sich der EHCO nach vergebenen Chancen in der Verlängerung sowie Penaltyschiessen mit nur einem Punkt begnügen. «Wir hatten wieder einmal den ‹Grind› nicht bei der Sache und liessen unseren Torhüter im Stich. Das darf uns einfach nicht passieren», bilanzierte Verteidiger Marc Grieder nach dem Spiel.

Dabei waren 43 Minuten gespielt, als es den Anschein machte, der EHC Olten würde zur Kür ansetzen. Marc Grieder hatte soeben einen herrlich herausgespielten Powerplaytreffer über die Stationen Marco Truttmann und Jewgeni Schirjajew zum 5:2 verwertet. Endlich wieder drei Punkte, endlich wieder einen Sieg ohne grosses Zittern! Das schienen sich die Oltner mit dem ausgelassenen Torjubel ganz offensichtlich gedacht zu haben. Doch weit gefehlt: Nur sieben Minuten später war der EHC Olten wieder mit einem Ausgleich konfrontiert. Die Visper hatten innert 25 Sekunden den Anschlusstreffer erzielt und anschliessend verdient den Ausgleich erzwungen.

Keine Schadensbegrenzung

Der EHCO war längst wie blockiert und tat sich selbst bei grundlegenden Sachen schwer. So scheiterten die Oltner Verteidiger selbst bei den überaus wichtigen angriffsauslösenden ersten Pässen am eigenen Unvermögen, den Empfänger lehrbuchmässig anzuspielen. Auch die im ersten Drittel noch ersichtliche Spielbestimmung, Cleverness im Kleinspiel, ja läuferische und technische Überlegenheit, war plötzlich wie weggeblasen. Es gipfelte sogar darin, dass die Visper die Oltner phasenweise regelrecht einkesseln konnten und selbst nummerisch ausgeglichenes Spiel wie ein Boxplay aussehen liessen.

Es passte schliesslich zu einem missratenen Abend, dass mit Ueli Huber im Penaltyschiessen nur einer von fünf Oltnern traf, sodass man den sicher geglaubten Sieg doch tatsächlich noch verspielte. Für einmal war nach zuvor sechs Siegen nach Verlängerung keine Schadensbegrenzung möglich.

Und so setzte Verteidiger Joel Fröhlicher zum grossen Gepoltere an: «Es ist nur Kopfsache. Das Talent ist zweifellos vorhanden in dieser Mannschaft. Wir erhalten von unseren Trainern so viele Freiheiten in unserem Spiel, wir müssten eigentlich dankbar sein. Jetzt müssen wir die richtige Einstellung an den Tag legen und die eigene Spielweise überdenken. Jeder muss seine Rolle einnehmen und Gas geben», so der Verteidiger und ergänzte nachdenklich: «Eigentlich ist hier in Olten alles angerichtet, Grosses zu erreichen.»

Die Highlights der Partie im Video:

Olten - Visp 5:6 n.P. (1:1, 2:0, 2:4, 0:0)

3319 Zuschauer. - SR Wirth, Kehrli/Schüpbach. - Tore: 4. Muller (McClement) 1:0. 6. Wiedmer (Kissel, Dolana/Ausschluss Huber) 1:1. 37. Barbero (Zanatta, Ulmer/Ausschlüsse Sturny; Truttmann) 2:1. 40. (39:06) Barbero (Truttmann, Schirjajew) 3:1. 41. (40:38) van Guilder (Dolana, Kissel) 3:2. 41. (41:00) Huber 4:2. 43. Grieder (Truttmann, Schirjajew/Ausschluss Kissel) 5:2. 48. (47:13) Dubois (Dolana, Kissel/Ausschluss Mischler) 5:3. 48. (47:38) Furrer (Achermann) 5:4. 50. Ritz (Fögstad) 5:5. - Penaltyschiessen: Stapleton -, Kissel -; Mäder -, Furrer 0:1; Huber 1:1, Dolana -; Horansky -, van Guilder -; Ulmer -, Achermann 1:2. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Olten, 5mal 2 Minuten gegen Visp.

Olten: Mischler; Fröhlicher, Lüthi; Zanatta, Barbero; Grieder, Rouiller; Bagnoud; Muller, McClement, Aeschlimann; Wyss, Schneuwly, Huber, Horansky, Mäder, Ulmer; Schirjajew, Stapleton, Truttmann.

Visp: Lory; Wiedmer, Dubois; Camperchioli, Nater; Kühni, Heynen; Wolf, Forrer; Kissel, Van Guilder, Dolana; Thibaudeau, Achermann, Furrer; Vold, Ritz, Sturny; Valenza, Alihodzic, Portmann.

Bemerkungen: Olten ohne Rytz (Biel), Vesce, Bucher, Hirt, Duarte (alle verletzt) sowie Heughebaert, Vodoz, Sahli (alle überzählig). Visp ohne Altorfer, Lindemann, Meili, Bernazzi, Burgener, Hischier (alle verletzt) sowie Bucher, Rampazzo (beide überzählig).

Haben Sie die Partie verpasst? Lesen Sie den Spielverlauf im Livetickerprotokoll nach: