Eishockey
Zuchwil wird Favoritenrolle gerecht: 7:2-Heimsieg im Entscheidungsspiel

Die Zuchwiler gewinnen die entscheidende 1.-Liga-Halbfinal-Partie gegen Münsingen klar mit 7:2. Im Entscheidungsspiel zeigten die Solothurner in den beiden Schlussdritteln keine Blösse und entschieden die Serie letztlich verdient mit 3:2 für sich.

Von Stefan Siegrist
Drucken
Teilen
Die Zuchwiler Mirco Blumenthal, Fabian Steiner, Ralph Prinz, Freddy Stalder und Mauro Beccarelli feiern das Tor zum 3:2 für Zuchwil gegen Wiki.

Die Zuchwiler Mirco Blumenthal, Fabian Steiner, Ralph Prinz, Freddy Stalder und Mauro Beccarelli feiern das Tor zum 3:2 für Zuchwil gegen Wiki.

Der EHC Zuchwil Regio ging als ganz grosser Favorit in die Playoffs. Dieser Rolle wurde er auch lange gerecht, gewann die ersten fünf Partien, was bis zur 2:0-Führung im Halbfinal gegen Wiki reichte. Aber dann kam der Knacks und zwei Niederlagen en suite. Das bedeutete, dass ein Out bereits im Halbfinal drohte. Dies wäre angesichts des Kaders und der Akteure eine riesengrosse Enttäuschung. Soweit war es aber noch nicht.

Aufgrund der Ausgangslage versuchte Zuchwil Regio alles und so standen mit Müller und Born zwei ganz wichtige Playoff-Spieler wieder zur Verfügung. Die beiden brachten sofort mehr Kampf und Kultur in die Reihen der Solothurner zurück. Allgemein starteten die Gastgeber deutlich verbessert und top motiviert in den Match. Sie machten erstmals in der Serie die Checks zu Ende, sogar mehr als der dafür bekannte Gegner Wiki-Münsingen. Das Engagement wurde in Drittel Eins ab der Mitte auch belohnt. Matthias Von Dach eroberte zuerst die Scheibe, lancierte Reber mit einem gekonnten Flippass und dieser traf in der 11. Minute zum 1:0. Im nächsten Einsatz mit Von Dach machte dieser den Treffer alleine und Zuchwil lag bereits mit 2:0 vorne. Doch in den letzten Partien verspielte Zuchwil immer einen Vorsprung. Das war auch gestern nicht anders. Bis zur Pause glichen Thomas Wegmüller und Hoppe, jeweils im Powerplay, zum 2:2 aus. Der gesamte Aufwand der Solothurner hatten sie sich mit nicht zwingenden Strafen zunichtegemacht.

Im Mittelabschnitt liessen sich die Gastgeber nichts anmerken, dass sie nach dem ewigen Aufholen des Gegners psychische Schwierigkeiten hätten. Im Gegenteil, die Zuchwiler legten noch einen Gang zu und zeigten erstmals Zähne, wenn es so richtig wichtig wird. So nutzte die Gerber-Truppe in diesem Drittel auch die Überzahlsituationen. Zwei Mal assistierte Freddy Stalder, zuerst für Prinz und danach für Müller. Zuchwil führte nach 40 Minuten mit 4:2.

Das letzte Drittel in dieser spannenden Best-of-Five-Serie war eine deutliche Angelegenheit. Die Eisherren dominierten das Geschehen, bei Wiki war die Luft draussen. Nun liessen die Solothurner nochmals ihre Muskeln spielen. Steiner zwei Mal und Von Dach sorgten für das 7:2-Schlussskore. Damit steht der EHC Zuchwil Regio zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte im Final um den Zentralmeistertitel. Der Jubel bewies, dass es ein hartes Stück Arbeit war, umso grösser sind nun die Freude sowie die Erleichterung. Die Finalserie gegen Burgdorf beginnt am kommenden Samstag in Zuchwil.