Hornussen
Zuchwil verschenkt erneut wichtige Punkte wegen Nummer

In der NLA der Hornusser kassiert Zuchwil Nummer in Heimiswil, Gerlafingen-Zielebach entgeht nur knapp einer Niederlage gegen den Aufsteiger.

Bernhard Salzmann
Drucken
Teilen
Der Nouss auf dem Bock, kurz vor dem Abschlag durch den Stecken.

Der Nouss auf dem Bock, kurz vor dem Abschlag durch den Stecken.

ZVG

In der vierten Runde der NLA war Gerlafingen-Zielebach beim Aufsteiger aus Rüderswil zu Gast. Bei grauem Himmel und mittlerem bis starkem Gegenwind startete das Heimteam als Aussenseiter am Bock. Nach gutem Beginn schlichen sich ein paar Fehlstreiche ein und 556 Punkte resultierten daraus. Die Gäste starteten ebenfalls stark in den ersten Umgang. Aber in der zweiten Hälfte liessen sie genau so stark nach wie die Rüderswiler. Etliche kürzere Streiche waren dafür verantwortlich, dass zur Halbzeit ein Rückstand von 10 Punkten zu Buche stand.

Der Aufsteiger zeigte nach dieser Führung im zweiten Umgang etwas Nerven. Gleich fünf einstellige Streiche musste er sich schreiben lassen und einen Abbau von über 50 Punkten gegenüber dem ersten Umgang in Kauf nehmen. Die Gerlafinger wussten nun, dass ein durchschnittlicher Durchgang am Bock zum Sichern der vier Rangpunkte reichte. Aber drei kurze Streiche und zwei Nuller brachten nochmals Spannung ins Spiel. So war es bis zum letzten Streich noch nicht entschieden. Tatsächlich genügte aber die Zwölf des letzten Schlägers zum Sieg des Favoriten. Sowohl das Heimteam wie die Gäste aus Gerlafingen überzeugten in der Riesarbeit, so dass schliesslich mickrige sieben Punkte zu Gunsten von Gerlafingen-Zielebach A entschieden.

Resultat

Endresultat:

Rüderswil 0 Nr. 1060 – Gerlafingen-Zielebach 0 Nr. 1067

Die besten Einzelschläger:

Aebi Kevin 74P (Gerlafingen-Zielebach)

Jegerlehner Fabian 71P (Rüderswil)

Heiniger Rolf 69P (Rüderswil)

Die Hornusser von Zuchwil reisten zur vierten Meisterschaftsrunde ins Emmental zu Heimiswil-Berg. Petrus zeigte sich von seiner guten Seite. Die Partie konnte ohne Regen, dafür mit wechselnden Windverhältnissen ausgetragen werden. Die Heimiswiler starteten mehrheitlich gut ins Spiel. Sie mussten sich aber den einen oder anderen Fehlstreich notieren lassen. Schon früh fand ein Hornuss der Gastgeber, den der Gast nicht abwehren konnte, den Weg durchs Ries. So musste sich der Favorit aus Zuchwil das Punktemaximum abschreiben. Das hatte auch Auswirkungen auf die Leistung am Bock. Es entstand nie ein Spielfluss und viele Fehlstreiche schlichen sich in das Spiel der Solothurner ein. Heimiswil-Berg machte seine Arbeit im Ries hervorragend und sicherte sich so verdient die vier Rangpunkte. Dank besserer Schlagleistung konnten die Zuchwiler noch einen Rangpunkt mit nach Solothurn nehmen, was ein schwacher Trost für sie war.

Resultate

Endresultat:

Heimiswil-Berg 0 Nr. 1113 – Zuchwil 1 Nr. 1206

Beste Einzelschläger:

Keller Thomas 82P (Zuchwil)

Lehmann Benjamin 79P (Zuchwil)

Aeschbach Jürg 76P (Zuchwil)

Küng Patrick 76P (Heimiswil-Berg)

Aktuelle Nachrichten