Hornussen
Zuchwil verliert erstes Derby wegen Nummer

Gerlafingen-Zielebach A siegt dank früher Nummer, Recherswil –Kriegstetten A schlägt Aufsteiger deutlich.

Drucken
Schwaller Michael von HG Recherswil-Kriegstetten.

Schwaller Michael von HG Recherswil-Kriegstetten.

Zur Verfügung gestellt

Recherswil-Kriegstetten gegen Zauggenried-Kernenried A
Ein durchnässtes Ries verunmöglichte es den Recherswil-Kriegstettern die 11. Meisterschaftsrunde auf ihrem Boden zu spielen. Da auch in Kriegstetten eine Meisterschaftsrunde gespielt wurde, musste das Spiel nach Kernenried verlegt werden. Innert kürzester Zeit wurde alles Material inkl. Hüttliwirtschaft verladen und nach Kernenried verfrachtet. Eineinhalbstunden später flog schon der erste Nouss durch das Ries. Da die Recherswiler das Heimrecht hatten, konnten sie das Spiel beim Schlagen beginnen. Die Zauggenrieder galten als klarer Aussenseiter, da sie einer der zwei Aufsteiger vom letzten Jahr sind. Bei einem konstanten Seitenwind spielten die Wasserämter zwei starken Umgänge, ohne sich durch die Startturbulenzen beeindrucken zu lassen. Der Aufsteiger musste sich mitten im ersten Durchgang eine Nummer schreiben lassen. Für den Favorit war es kein Problem, das Ries sauber zu halten. Wie erwartet viel das Schlagresultat mit über 204P. Vorsprung zu seinen Gunsten aus.
Endresultat: Recherswil-Kriegstetten A 0 Nr. 1221 zu Zauggenried-Kernenried A 1Nr. 1017

Beste Einzelschläger: Spichiger Michael 81P. vor Schwaller Michael 78P. und Hänzi Thomas 75P. (alle Recherswil – Kriegstetten)

Gerlafingen-Zielebach A gegen Zuchwil A

Bei zum Teil starkem Gegenwind und meistens bewölktem Himmel, empfingen die Hornusser von Gerlafingen-Zielebach A den Nachbarn aus Zuchwil. Das Heimteam startete nicht optimal, es schlichen sich einige Fehlstreiche bei ihm ein. Die Zuchwiler ihrerseits mussten sich bereits früh eine Nummer notieren lassen. Auch ihr erster Umgang war nicht perfekt und zum Ende erstarkte auch noch der Gegenwind. Bei Halbzeit trennten die beiden Mannschaften lediglich zwei Punkte. Im zweiten Durchgang steigerten sich die Unteremmentaler ein wenig und erzielten ein Total von 1206 Punkten. Die Zuchwiler wollten sich nun wenigstens noch den einen Punkt erkämpfen. fies gelang ihnen trotz einigen Fehlstreichen, wenn auch äusserst knapp mit 7 Punkten Vorsprung. Da das Heimteam im Ries alle Nousse abtun konnte gewannen sie trotzdem die 4 Punkte.

Endresultat: Gerlafingen-Zielebach A 0Nr. 1206 Zuchwil A 1Nr. 1213

Beste Einzelschläger.

Bernhard Roland 82 P. (Gerlafingen-Zielebach A) vor Keller Thomas 81 P. (Zuchwil A) und Wyssen Nicola 78 P. (Gerlafingen-Zielebach A)

Aktuelle Nachrichten