Eishockey

Zuchwil verliert, Burgdorf rückt dem Leader auf die Pelle

Am MIttwoch gegen Lyss erwartet Leader Zuchwil ein ähnlich intensives Spiel wie gegen Burgdorf.

Am MIttwoch gegen Lyss erwartet Leader Zuchwil ein ähnlich intensives Spiel wie gegen Burgdorf.

In einer intensiven Begegnung gewinnt Burgdorf in Zuchwil und verkürzt in der Tabelle den Rückstand auf vier Zähler. Die Zuchwiler präsentieren sich im neuen Jahr noch nicht in Topform, somit ging die Niederlage völlig in Ordnung.

Die Spannung ist zurück. Es wird für den EHC Zuchwil Regio kein Spaziergang. Nach der gestrigen Niederlage gegen Burgdorf haben die Solothurner nur noch vier Längen Vorsprung auf die punktgleichen Burgdorf und Lyss. Die beiden ersten Partien in der Masterround konnte Zuchwil erfolgreich gestalten, überzeugen konnte die Gerber-Truppe aber in diesem Jahr noch nicht. Wurde vonseiten des Trainers ein wenig gebremst, dass man dann in den Playoffs auf Toplevel agiert? «Nein, aber ich bin sicher nicht allzu unglücklich über die Niederlage. Es wäre vermessen zu meinen, dass wir nach dieser Quali in der Masterround und auch in den Playoffs einfach so durchziehen. Eine kleine Delle zu diesem Zeitpunkt macht Sinn. Wenn es danach analog wie im letzten Jahr stetig aufwärts geht, bin ich damit einverstanden.»

Burgdorf kaufte Zuchwil Schneid ab

Die Partie startete intensiv, beide Teams schlugen im läuferischen Bereich ein hohes Tempo an. Die Gäste agierten gewohnt hoch und setzten Zuchwil früh unter Druck. Mit ihrer Verwirrungstaktik in der Zone und der Präsenz im Slot kam Burgdorf immer wieder zu guten Tormöglichkeiten. Zuchwil hielt gut dagegen, verpasst es aber immer wieder seine zahlreichen Chancen in Zählbares umzumünzen.

Buri eröffnet das Skore

In der 7. Minute traf Buri für die Gäste erstmals. Der Treffer schien die Burgdorfer zu beflügeln. Sie traten mit viel Explosivität auf. Der Effort zahlte sich noch im ersten Abschnitt aus, als Buri und Schütz gar auf 3:0 erhöhten. «Das 0:3 war wie ein Weckruf für uns. Wir standen in der Pause vor einer ungewohnten Situation. Ich musste das Feuer zurückbringen», so Stefan Gerber nach dem Match.

Reaktion nach der ersten Pause

Und die Pause zeigte ihre Wirkung, Zuchwil reagierte wie ein Leader. Stefan Wüthrich war es, welcher in der 26. Minute auf 1:3 verkürzen konnte, Zuchwil war zurück. «Danach passierte aber das, was nicht hätte passieren sollen. Wir waren in den 1:1-Situationen oftmals ein bisschen zu spät und zu weit von den Gegenakteuren entfernt», sagte Zuchwil-Coach Gerber. Tatsächlich nutzte Burgdorf seine Chancen resoluter aus und erhöhte bis zur zweiten Pause noch auf 5:1.

Burgdorf im letzten Drittel abgeklärt

Der Rückstand von vier Toren schien im Schlussabschnitt eine zu hohe Hypothek zu sein. Burgdorf verwaltete den Vorsprung taktisch gut und gewann schliesslich verdient. Da sah auch Gerber so: «Burgdorf war heute einfach stärker. Wir machten aus unseren Chancen zu wenig und verursachten in den 1:1-Situationen zu wenig Druck.»

Mit Lyss wartet der nächste Verfolger

Wenn Zuchwil will, dass es nicht noch enger wird an der Tabellenspitze, muss es am kommenden Mittwoch in Lyss Stärke beweisen. Gerber: «Lyss agiert ähnlich wie Burgdorf, es wird eine Kopie von der Partie heute geben. Aber nach der Niederlage in der Qualifikation haben wir noch eine Rechnung offen. Die Motivation ist gegeben.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1