Aus dem erwarteten Duell zwischen Bern-Beundenfeld und Zuchwil wurde am Sonntag leider nichts. Bereits im Anhornussen bei recht schwierigen Bedingungen kassierten die Stadtberner eine Nummer und mussten so die Hoffnungen auf den Festsieg frühzeitig begraben.

Mit 642 Punkten schlug die Mannschaft von Präsident Niklaus Gerber zwar am Morgen das Höchstergebnis vor Wasen-Lugenbach A und Urtenen A. Zuchwil lag mit 598 Punkten lediglich auf Rang vier. Im Ausstich gegen Hettiswil-Eintracht A gelang den Solothurnern im Schlagen dann aber eine klare Steigerung gegenüber dem Vormittag, sodass sie schliesslich die vor ihnen klassierten Mannschaften überholten mit dem hohen Total von 1972 Punkten und 0 Nullnummern, das Limpachtal als klare Festsieger verliessen. Von den insgesamt 72 Streichen im Ausstich landete keiner unter der 14.

Hinter Zuchwil A beanspruchten die Mannschaften von Wasen-Lugenbach A und B die beiden weiteren Hornplätze. Beachtenswert ist dabei die Aufholjagd der B-Mannschaft vom siebten Platz im Anhornussen auf das Podest. Bemerkenswert ist auch die Aufholjagd von Bern-Beundenfeld A im Ausstich. Die Stadtberner beeindruckten mit der besten Schlagleistung des ganzen Festwochenendes von 2003 Punkten.

Tolle Steigerung von Zuchwil B

In der 2. Stärkeklasse kam Schafhausen i. E. mit 1508 Punkten zu einem äusserst knappen Festsieg vor der zweiten Mannschaft von Zuchwil. Das B von Zuchwil lag nach dem Anhornussen noch auf dem 6. Platz, arbeitete sich am Nachmittag noch auf Rang 2 vor, und verpasste am Schluss den Sieg um lediglich fünf Punkte. Eine tolle Leistung vollbrachte hier der erst 12 Jahre alte Silvan Binggeli mit seinen 75 Punkten. Das dritte Horn ging in der
2. Stärkeklasse mit Aetingen A ebenfalls an eine Solothurner Mannschaft.

Im Kampf um den besten Einzelschläger vergab der stärkste Zuchwiler, Benjamin Lehmann, mit einem 12er den durchaus möglichen Festsieg bereits mit dem ersten Streich. Der Bauführer steigerte sich dann im Ausstich auf die von ihm gewohnte Schlagleistung und realisierte mit 223, 24, 22 und 24 eine tolle Serie, die ihn noch auf den vierten Schlussrang brachte. Der Sieg ging an den Urtener Reto Glauser mit 135 Punkten vor Simon Leuenberger, Wasen-Lugenbach A mit 127 Punkten. Die 2. Stärkeklasse erzielten Urs Leuenberger, Utzenstorf A und Stefan Leu, Grafenried-Jegenstorf, je 118 Punkte bei genau gleichen Streichen. Das höhere Alter entschied laut Reglement zugunsten von Urs Ledermann.