Eishockey
Zuchwil Regio übertrumpft die Huttwil Falcons

In einer torreichen Partie findet Zuchwil zum Abschluss der 1.-Liga-Qualifikatikon zu seiner Offensivkraft zurück. Die Solothurner sichern sich mit dem 7:5-Erfolg über Basel/KLH den Punktrekord der Huttwil Falcons.

Stefan Siegrist
Drucken
Teilen
Die Zuchwiler Spieler haben in den Festtagen besonders viel zu feiern. Quelle: Christian Boss

Die Zuchwiler Spieler haben in den Festtagen besonders viel zu feiern. Quelle: Christian Boss

Von wegen Kehraus-Spiel und lockeres Schaulaufen zum Schluss. In der Partie Basel gegen Zuchwil ging es für beide Mannschaften um viel mehr als die Ehre. Die Gastgeber waren besonders motiviert, standen ihnen doch mit einem Erfolg sämtliche Türen in die obere Masterround offen.

Aber die Basler mussten gegen den souveränen Leader unbedingt nach der regulären Zeit reüssieren um entweder Aarau oder Unterseen-Interlaken noch abfangen zu können. Da die beiden genannten Kontrahenten um den letzten verbleibenden Platz parallel gegeneinander antreten mussten, hatten es die Basler in der eigenen Hand.

Pfister und Prinz brechen eigenen Rekord

Gegen eine Niederlage hatte sich jedoch der EHC Zuchwil Regio stark gestemmt. Die Zuchwiler hatten die grosse Chance, den Rekord der Huttwil Falcons zu brechen. Die damalige Super-Truppe, welche später im Jahr 2011 den Aufstieg realisierte, konnte in jener Saison 59 Zähler aus 22 Partien ergattern. Mit dabei waren damals auch Zuchwil-Hexer Simon Pfister und Verteidiger Ralph Prinz. Die Ausgangslage stand somit fest, Zuchwil benötigte den 19. Vollerfolg der laufenden Meisterschaft.

Die Gerber-Boys zeigen ihre Zähne

Die Partie begann furios und Reber schoss Zuchwil umgehend in Front. Doch danach schlugen die Gastgeber eindrücklich mit drei Treffern binnen fünf Minuten zurück. Da sah die Welt für Basel noch in Ordnung aus. Jedoch kam der Leader gestärkt aus den drei Gegentoren zurück und wendete die Begegnung.

In der 26. Minute netzte Beccarelli zum 3:5 aus Basler Sicht ein. Es ging weiter im Takt, die Tore fielen wie am Fliessband. Einzige Konstante war bis zum Schluss, dass Zuchwil Regio seinen hart erarbeiteten Vorsprung nie mehr preis gab und sogar immer wieder vorlegte. Den Schlusspunkt zum 5:7 und zur endgültigen Sicherung des Rekordes setzte der Kleinste, Matthias Von Dach, im Powerplay.

Erst ein Zwischenschritt

Die Entscheidung war gefallen, der Rekord war gefallen und Basel war ebenfalls gefallen. Somit beschliesst der EHC Zuchwil Regio eine hervorragende Qualifikation, in welcher er stets bewies, dass er bereit ist für höhere Aufgaben. Aber die Meisterschaft wird nicht in der Qualifikation entschieden. Für Trainer Stefan Gerber gibt es nach wie vor noch viel zu tun, damit er seine Schützlinge auf den Saisonhöhepunkt ab Mitte Februar in Topform bringt.

Im Neuen Jahr wird Zuchwil Regio nach Punkthalbierung mit sieben Zählern Vorsprung auf Burgdorf und Lyss in die zehn Runden lange Masterround starten. Zuerst gilt es allerdings auf das bisher Gezeigte und Erreichte anzustossen.

Aktuelle Nachrichten