Erstliga-Eishockey
Zuchwil Regio taucht auswärts gegen Zunzgen-Sissach mit 5:0

Erste Niederlage für Zuchwil Regio seit der Auftaktpartie in Burgdorf. Für einmal konnte die Gerber-Truppe in der Offensive keine Akzente setzen und ging gegen Zunzgen-Sissach mit 5:0 unter. Leader bleiben die Zuchwiler trotzdem.

Stefan Siegrist
Drucken
Teilen
Zuchwils Topskorer Stefan Wüthrich traf auf nicht

Zuchwils Topskorer Stefan Wüthrich traf auf nicht

Marcel Bieri

Wenn Zuchwil auf Zunzgen-Sissach trifft, verspricht dies oftmals viele Treffer und Spektakel. Dies auch in der Vorrunde als Zuchwil mit einem 10:6-Erfolg nach anfänglichen Schwierigkeiten erstmals den Leaderthron beschritt. Seither sind die Solothurner unangefochtener Leader, gewinnen ihre Partien meist souverän wie unter der Woche in Thun mit 8:1. Dass Zunzgen aber ein anderes Kaliber sein würde, war vor Beginn der Partie schon aufgrund der Tabellensituation deutlich.

In den startenden 20 Minuten hinterliess die beste Offensivabteilung der Liga keinen durchschlagskräftigen Eindruck. Die Gäste aus Zuchwil kamen kaum zu nennenswerten Tormöglichkeiten. Zunzgen-Sissach, eigentlich nicht für seine starke Verteidigungsarbeit bekannt, machte die Räume eng und konnte die Solothurner aussen in den ungefährlichen Zonen halten. Gegen vorne waren die Baselbieter wie meist effizient. Durch Captain Othmann und Guantario trafen sie im Startdrittel zwei Mal und gingen verdient als Führender in die Garderobe.

Reaktion bleibt aus

Auch nach der ersten Pause kam der EHC Zuchwil Regio nicht ins Spiel. Seit Beginn der Meisterschaft predigt Trainer Stefan Gerber seinen Mannen das rapide Auslösen von hinten. Mit einem schnellen ersten Pass soll dem Rivalen keine Zeit gegeben werden um sich zu organisieren. Von dem war während 40 Minuten überhaupt nichts zu sehen. Viele Tändeleien und etliche Querpässe, sofern überhaupt Zeit vorhanden war, waren in Zuchwils Zone zu sehen. Gegen vorne wurden die Gäste allmählich gefährlich, aber noch lange nicht mit der in dieser Saison bisher praktizierten Überlegenheit. Ganz anders die Sissacher, welche ihre Aktionen flüssig und über wenige Stationen vortrugen. Den Ertrag ernteten die Baselbieter ab der 38. Minute binnen 24 Sekunden mit einem Doppelschlag durch Moser und Ken Steiner. Zum Leidwesen der Zuchwiler erwischte auch Torhüter Ackermann nicht seinen besten Abend, beide Treffer wären vermeidbar gewesen. Trainer Gerber nahm seinen Top-Goalie danach in der zweiten Pause auch vom Eis.

Zwar war die Hypothek mit 4:0 vor dem dritten Abschnitt hoch, aber für Zuchwil wäre es noch nicht zu spät gewesen. Allerdings blieb eine Reaktion der Gäste gänzlich aus. Nie konnten die Solothurner an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Schliesslich gewann Zunzgen-Sissach völlig verdient mit 5:0, den Schlusspunkt setzte Martin Zietala in der 49. Minute.
Aus Zuchwiler Sicht war es ein Abend, an welchem gar nichts ging. Allerdings war es der erste Solche in dieser Saison und somit auch einigermassen verdaubar. Gerber nach dem Match: „Ja, heute ging tatsächlich gar nichts, wir hätten noch lange spielen können, aber noch dann hätten wir kein Tor erzielt. Das Kollektiv war heute einfach schwach, schliesslich bin ich froh, dass es in dieser Höhe ist." Die Enttäuschung Gerber hielt sich in Grenzen, der Trainer war „gar nicht unglücklich" über die Niederlage. Wichtig sei aber, dass man jetzt für die restlichen Partien bis Qualifikationsende die Lehren aus der Schlappe ziehe. „Wir konnten nach den drei einfacheren Begegnungen nicht einfach wieder einen Gang hochschalten. Wir mussten an eigenem Leib erfahren, dass es mit diesem Level nicht reicht. Aus Niederlagen können wir uns verbessern, ich gehe davon aus, dass unsere Motivation für die Partie am Mittwoch gegen Lyss nun stark steigt." Die Konkurrenz ist auch aufgrund der Niederlage gewarnt, der beste Sturm der Liga will zurückschlagen.

Zunzgen-Sissach - Zuchwil Regio 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)
KEB Sissach. - 290 Zuschauer. - SR Huber, König/Rentsch. - Tore: 15. Othmann (Zürcher) 1:0. 18. Guantario (Brand) 2:0. 38. Moser (Othmann) 3:0. 39. Ken Steiner (Kamber) 4:0. 49. Zietala (Brand) 5:0. - Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Zunzgen; 6-mal 2 Minuten gegen Zuchwil.
Zunzgen-Sissach: Osterwalder; Poggio, Fässler; Knopf, Dörig; Lenz; Zürcher, Moser, Othmann; Zietala, Brand, Guantario; Model, Kamber, Ken Steiner.
Zuchwil: Ackermann (41. Geissbühler); Stefan Wüthrich, Malicek; Frutig, Stapfer; Leisi, Schäublin; Von Dach, Stalder, Pistolato; Beccarelli, Fabian Steiner, Balen; Reber, Müller, Born; Steinegger, Roman Wüthrich, Lüthi; Hojac.

Aktuelle Nachrichten