ür erste Aufregung im allesentscheidenden, fünften 1.-Liga-Playoff-Halbfinal zwischen Wiki und Zuchwil-Regio sorgte Wikis Käser in der 4. Minute als er alleine auf Ackermann, der Geissbühler wieder ersetzte, loszog. Der Torhüter hielt allerdings ganz stark. Eine ungemein wichtige Parade, da dem ersten Treffer in einer Belle grosse Bedeutung zukommt. Die Eröffnung des Skors war Freddy Stalder vergönnt. Dabei wurde dieser von seinen kongenialen Flügeln Pistolato und Von Dach assistiert.

Der nominell erste Zuchwiler Block war furios in die Saison gestartet und spielte eine starke Qualifikation. Doch nach Weihnachten war die Luft draussen. Nach einer durchzogenen Masterround kam die Toplinie auch zu Beginn der Playoffs und in der Wiki-Serie nicht auf Touren. Aber jetzt, da es eminent wichtig ist, da sind die Altmeister parat. In der 15. Minute doppelte Stalder - erneut in Überzahl - nach. Das 2:0 stellte ein komfortabler Vorsprung für die bis dahin auch defensiv überzeugenden Gastgebern dar.

Defensiv solide Zuchwiler

Vor knapp 600 Zuschauern (Saisonrekord) ging das Heimteam auch konzentriert in den Mittelabschnitt. Wiki wirkte ein wenig gelähmt. Aufgrund der zahlreichen Strafen konnten die Aaretaler nicht die gewohnt harte Art anwenden. Zum einzigen Torschützen avancierte in der 39. Minute Fabian Born. Es war dies der dritte Powerplaytreffer der Gerber-Boys, der Wiki vor eine sehr schwierige Situation stellte.

Die Berner kämpften zu Beginn der letzten Drittels wie wild. Zuchwil stand jedoch sehr solide. Dazu kam, dass Ackermann seinen Teamkollegen mit mehreren, starken Rettungsaktionen den notwendigen Rückhalt verlieh. In der 50. Minute sorgte Captain Pistolato mit dem 4:0 für die Entscheidung, Im Final trifft Zuchwil ab Samstag auf den SC Lyss. Das Erzrivalen-Derby beginnt in Zuchwil.