Eishockey

Zuchwil Regio musste lange zittern

In einer lange spannenden 1.-Liga-Partie setzte sich Favorit Zuchwil Regio gegen Brandis schliesslich 3:1 durch. Um den Erfolg ins Trockene zu bringen, brauchte die Gerber-Truppe allerdings ihr Routinier-Duo Pistolato/Von Dach.

Die Niederlage in Lyss hat Zuchwil Regio nicht aus der Bahn geworfen. Das Gerber-Team dreht weiterhin nach Belieben seine Tour durch die Erstliga-Gruppe 2. Dennoch müssen erste Warnzeichen gesetzt werden. In der vergangenen Woche kamen beide Erfolge, jener in Unterseen und derjenige zu Hause gegen Brandis äusserst knapp zu Stande. Dazu Chef-Verteidiger Stefan Wüthrich: «Wir haben das klare Ziel, die Spiele zu gewinnen. Man muss auch realistisch sein, wir können nicht jedes Mal zehn Treffer erzielen.

Zudem haben sich die Gegner besser auf uns eingestellt und bei uns ist sicher nach dem sicheren Qualifikationssieg auch ein bisschen eine mentale Müdigkeit vorhanden.» Somit ist man in Zuchwil auch sehr froh, wenn die Weihnachtspause da ist. Die 18 Qualifikationspartien und eine teilweise lange Verletztenliste haben doch viel Kraft und einen grossen Effort von allen abverlangt. «Die Pause tut jedem gut. Danach können wir gestärkt in die Masterround», so Wüthrich.

Routiniers sind zur Stelle

Die Partie gegen Brandis begann forsch. Der Aussenseiter zeigte keine Ängste vor dem Favoriten. Als Bieri die Emmentaler in der neunten Minute gar noch in Führung schoss, war der gelungene Start für Brandis perfekt. Doch die Gastgeber, stets bemüht das Diktat an sich zu reissen, trafen durch Captain Pistolato postwendend zum Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es in die erste Pause. Der Mittelabschnitt verlief zwar torlos, war für die Zuschauenden aber durchaus attraktiv. Beide Farben konnten sich das eine oder andere Mal in der Periode des Rivalen festsetzen und kamen zu guten Abschlusspositionen. Aber «wir haben die Chancen wieder mal nicht verwertet. Derzeit haben wir punkto Effizienz Mühe», so Stefan Wüthrich. Zuchwil kam zu Gute, dass auch Brandis keinen weiteren Treffer markieren konnte.

Entscheidung in der 47. Minute

Die Entscheidung geschah in der 47. Minute als Von Dach, der nach Wiedervereinigung mit Pistolato wieder viel auffälliger agiert, zum 2:1 einnetzte. Das 3:1 durch Stalder war in der Folge nur noch Resultatkosmetik und zerstörte die letzten kleinen Hoffnungen auf einen Punktgewinn der Emmentaler. Am Mittwoch bestreitet Zuchwil Regio seine letzte Partie in diesem Jahrin Basel.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1