Eishockey 1. Liga
Zuchwil Regio glänzt wie ein Tannenbaum

Es war ein tolles Spiel, das da der EHC Zuchwil Regio gegen Wiki-Münsingen ablieferte. Ein adventreifes "Halleluja", das letztlich mit dem 3:1-Sieg zu tief honoriert wurde.

Michael Schenk
Drucken
Teilen
Manuel Zigerli war der Auffälligsten gegen den EHC Wiki-Münsingen.

Manuel Zigerli war der Auffälligsten gegen den EHC Wiki-Münsingen.

zvg

"Ich denke schon, dass das unser bislang bestes Spiel der Saison war", bilanziert Manuel Zigerli. Der 27-jährige Bieler, der es auf knapp 200 Einsätze mit dem EHCB in der NLA weit über 200 in der NLB mit Biel, Ajoie, La Chaux-de-Fonds und Basel brachte, war einer der Auffälligsten seiner Truppe beim 3:1-Sieg gegen den EHC Wiki-Münsingen. "Wir waren in allen Bereichen sehr kompakt", hielt Ziglerli fest. Starke Phasen hätten sie auch zuvor immer wieder gehabt. "Aber diesmal waren wir hinten und vorne und auch sonst in jeder Beziehung solid." In der Tat. Auch im Box- und Powerplay liess Zuchwil Regio nichts anbrennen und markierte Entschlossenheit und Können. Noch etwas präziser und effizienter und Wiki wäre mit einer fetten Packung nach Hause gereist.

Starke Defensive

Dabei gingen die Gäste durch Martin Baltisberger schlappe elf Sekunden vor Ende des Startdrittel in Führung. Immer ein für den Gegner psychologisch äusserst ungünstiger Moment, um ein Tor zu kassieren. Doch die Solothurner liessen sich darob nicht beirren. Es war ohne Frage tolles Eishockey, das Zuchwil in der Folge auf Eis legte und da den Fans, die kamen, vorsetzte. "Wir wussten, dass wir gegen Wiki in der neutralen Zone kompakt stehen müssen und nicht zu viele Strafen nehmen dürfen." Letzteres freilich gelang nur suboptimal. Nachdem Marco Vogt assistiert von Zigerli und Steiner das 1:1 gelungen war, bekam Wiki die Chance während einer Minute in doppelter und kurz darauf eine Minute in einfacher Überzahl zu agieren. "Dass wir diese Phase ohne Gegentreffer und ohne Zittern überstanden, war matchentscheidend", sagt Zigerli. In der NHL steht das Publikum nach solchen Phasen jeweils auf und skandiert "Defense"; wohl wissend, dass ein solch leidenschaftlicher Einsatz oft mehr Flügel verleiht als eine Red Bull-Kur. Es ist lange her, dass Wiki-Münsingen gegen Zuchwl Regio derart an die Wand gespielt wurde. Dass es nach 40 Minuten nur 2:1 für Zuchwil hiess war primär auf deren Sünden im Abschluss zurückzuführen. Getreu dem adaptierten Weihnachtlied-Titel "Süsser die Pfosten nie klingen" setzte Zuchu in dieser Phase mehr als einen Scheibe dan en Gehäuserahmen. Derjenige Schuss, der rein ging, kam erneut von Vogt.

Jetzt gegen Argovia

Im finalen Abschnitt kontrollierte Zuchwil Regio das Geschehen dann problemlos; so dass die Einheimischen letztlich "O du Fröhliche" und Wiki "Aus hartem Weh die Menschheit klagt" singen konnte. "Jetzt müssen wir uns darauf konzentrieren, dass wir nicht nachlassen - dann kommts gut", sagt Zigerli. Dies mit Blick auf die drei nun folgenden Heimspiele am Mittwoch (20.15) gegen die Argovia Stars, am Samstag gegen Burgdorf (18.15) und am darauffolgenden Mittwoch gegen Unterseen-Interlaken (20.15). Noch drei solche Auftritte wie gegen Wiki und die Zuchwil hat Mitte nächster Woche das Playoff-Ticket gelöst.

Aktuelle Nachrichten