Eishockey
Zuchwil lässt gegen Lyss keine Spannung aufkommen

Zwischen Zuchwil Regio und Lyss herrscht eine starke Rivalität. Auch die Tabellensituation versprach für den Spitzenkampf der 1. Liga Spannung. Doch Zuchwil machte schon im ersten Drittel alles klar und gewann souverän 5:2.

Hans Peter Schläfli
Merken
Drucken
Teilen
Zuchwils Christian Reber scheitert mit einem «Buebetrickli» an Lyss-Keeper Patrick Gautschi. hps

Zuchwils Christian Reber scheitert mit einem «Buebetrickli» an Lyss-Keeper Patrick Gautschi. hps

Solothurner Zeitung

Die «Hopp-Lyss-Rufe» verstummten im Sportzentrum rasch. Die Zuchwiler legten mit Vollgas los und übernahmen schon in der dritten Minute die Führung. Diese Start-Aggressivität war dann aber fast etwas zu viel: Immer wieder kassierten die Platzherren Zweiminutenstrafen. Lyss konnte ausgleichen, und Goalie Kevin Geissbühler musste ein paar gute Paraden zeigen, um einen Rückstand zu verhindern. Bestechend sicher fing er zum Beispiel nach zehn Minuten einen Schuss von Marc Balsiger ab. Der Lysser war ganz alleine vor ihm aufgetaucht.

Plötzlich ging es schnell

Dann ging es plotzlich schnell und einfach – fast etwas zu einfach: Zuchwil machte aus jeder Chance ein Tor und ging bis zur ersten Pause 4:1 in Führung. Damit war das Spiel gelaufen. Lyss kombinierte zwar recht zügig, wirkte aber vor dem Tor harmlos. In der 35. Minute kombinierten die Seeländer im Powerplay zwar gefällig, bis das halbe Tor hinter Geissbühler offen war, aber David Brönnimann vergab auch diese Chance. Irgendwie spürte man, dass Lyss bereits aufgegeben hatte. So konnten sich die Solothurner darauf beschränken, das Spiel zu kontrollieren, was sie ihnen problemlos gelang.

Stimmung dank Massenkeilerei

Nach dem 5:1 kam im Schlussdrittel wenigstens bei einer richtigen Massenkeilerei noch einmal Stimmung auf. Das Publikum johlte und die Strafbank füllte sich, aber dem Spiel half das nichts. Und als in der 47. Minute auch noch Nicolas Lüthi alleine aufs Zuchwiler Tor ziehen konnte aber kläglich vergab, war definitiv klar: An diesem Abend würde Lyss keinen Blumentopf gewinnen.

Es folgte ein Zuchwiler Kürlaufen in den Schlussminuten, das die Lysser zweimal nur mit Beinstellen stoppen konnten. Doch am Ende der 78 Sekunden doppelter Überzahl für Zuchwil skorte Jöhl dann noch völlig überraschend einen Shorthander für Lyss zum 5:2-Schlussresultat.