Rad
Zeitfahrspezialisten treffen sich in Messen

In Messen treffen sich heute Mittwoch an der Schweizer Meisterschaft die Zeitfahrspezialisten. Auch Fabian Cancellara wird sich auf die 25 Kilometer lange Strecke im solothurnischen und bernischen Grenzgebiet begeben.

Daniel Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Fabian Cancellara kann an der Schweizer Meisterschaft der Zeitfahrspezialisten Rennpraxis sammeln.

Fabian Cancellara kann an der Schweizer Meisterschaft der Zeitfahrspezialisten Rennpraxis sammeln.

Keystone

Eingebettet zwischen Tour de Suisse und der Strassenmeisterschaft am Wochenende in Cham, bestreiten heute Mittwoch die besten Zeitfahrspezialisten den Kampf gegen die Uhr. Als Aushängeschild hat Fabian Cancellara seinen Start angekündigt: «In meiner Olympiavorbereitung spielt die Zeitfahren-SM eine wichtige Rolle. In Messen bekomme ich eine weitere Gelegenheit, wichtige Zeitfahrkilometer zu sammeln, die mir aufgrund meines erlittenen Schlüsselbeinbruchs an der Flandern-Rundfahrt noch fehlen», sagt der vierfache Weltmeister und Olympiasieger in dieser Disziplin. Cancellara hat an der Tour de Suisse angedeutet, dass er sich, trotz seines eingehandelten Trainingsrückstandes, im Zeitfahren bereits wieder an die Schnellsten herangetastet hat. In den beiden Prüfungen gegen die Uhr belegte der 31-Jährige jeweils den zweiten Rang.

Dass sich der Berner vor seinem Heimpublikum präsentieren wird, ist nicht selbstverständlich. Nicht zum ersten Mal gingen bei Swiss Cycling keine Bewerbungsunterlagen für die Durchführung der Zeitfahr-Meisterschaften ein. Nachdem Cham abgewinkt hatte, hielt der Verband nach anderen Interessenten Ausschau.

Eine unbefriedigende Situation

Ohne Erfolg: Swiss Cycling blieb nichts anders übrig, als selber in die Bresche zu springen. «Es ist eine schwierige Situation», gibt die Presseverantwortliche Selina Küpfer unumwunden zu. «Wir werden uns künftig nach anderen Lösungen umsehen müssen.» Durch die Vorgaben des Weltverbandes UCI sind Swiss Cycling terminlich indes die Hände gebunden. Auf der Suche nach Veranstaltern erhält der nationale Verband nur eine kurze Verschnaufpause. Im kommenden Jahr finden in Genf das Strassenrennen und das Zeitfahren statt. 2014 droht aber bereits der nächste Engpass: «Leider haben wir noch keinen Veranstalter gefunden», so Selina Küpfer.

Für das heutige Rennen schloss sich Swiss Cycling mit verschiedenen Berner Veloklubs (CI Ostermundigen, RV Ersigen, RV Schwarzhäusern, RRC Olympia Biel, RRC Magglingen, RSC Aaretal Münsingen, VC Oberhofen, CC Bern) als Ausrichter zusammen. Wie vor vier Jahren werden die Schweizer Meisterschaften im Zeitfahren im Limpachtal ausgetragen. Die Teilnehmer absolvieren eine rund 25 Kilometer lange Strecke im solothurnisch, bernischen Grenzgebiet. Der Parcours hat seine Meisterschaftstauglichkeit in der Vergangenheit mehrere Male schon unter Beweis gestellt. Der leicht wellige und windanfällige Parcours ähnelt dabei der Olympiastrecke von London. Für Fabian Cancellara ist Messen mehr als ein willkommener Test.